Österreich hat mehrere Millionen zusätzliche Dosen der Covid-Schutzimpfung von Biontech/Pfizer bestellt. Die Regierung werde den vollen Anteil aus dem zweiten Vorkaufvertrag der Europäischen Kommission über 200 Millionen Dosen in Anspruch nehmen. Der entsprechende Beschluss fiel am Mittwoch im Ministerrat, teilte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) in einer Aussendung mit. "Damit bekommen wir in Österreich eine Menge von zusätzlichen 3,8 Millionen Dosen."

"Diese Gesamtmenge dient dabei als Beschleunigungsfaktor, da ein großer Teil dieser Menge nur dann bereits im zweiten und dritten Quartal 2021 geliefert wird, wenn die maximal mögliche Gesamtmenge in Anspruch genommen wird. Zudem besteht für die EU die Möglichkeit zusätzlich zu den 200 Millionen Dosen, aus einer weiteren Option zusätzliche 100 Millionen Biontech-Pfizer-Dosen abzurufen, das heißt in der Folge weitere 1,9 Millionen Dosen für Österreich, spätestens im vierten Quartal 2021", berichtete Anschober.

Kritik nach Impfstart

Die türkis-grüne Bundesregierung war nach dem ersten Corona-Impfungen am 27. Dezember zunehmend unter Druck geraten, weil bereits weitere Impfvorräte in Österreich vorrätig waren. Anfang Jänner wurden dann die Impfungen beschleunigt. Österreich ist allerdings bei den weiteren Impfungen abhängig von der Zahl der geliefertten Impfdosen. Geimpft werden derzeit vorrangig Menschen in Pflegeheimen sowie Mitarbeiter in Pflegeheimen. (apa/red.)