Mit nächster Woche werden steirische Kinderbildungs-und -betreuungseinrichtungen vom Land mit Testkits und FFP2-Masken ausgestattet. Rund 100.000 Masken sowie etwa 21.000 Selbsttests - die Nasen-Vorraum-Tests - werden kostenlos zur Verfügung gestellt. Damit sollen sowohl Pädagogen als auch das Betreuungspersonal vor einer Covid-19-Infektion geschützt werden, wie die Landeskommunikation am Samstag mitteilte.

Es wurde aber darauf aufmerksam gemacht, dass die geltende Novelle der Covid-Notmaßnahmenverordnung vorsieht, die Selbsttests nicht als Nachweis für eine erfolgte wöchentliche Berufsgruppentestung zu verwenden. Daher wird eine berufsgruppenspezifische Testung bei einer der 22 Teststationen des Landes Steiermark empfohlen.

"Es ist wichtig, dass wir alle in unserer Gesellschaft schützen - vor allem die Kleinsten. Ich bin froh, dass mit den Tests und den hochwertigen Masken nun entsprechende Maßnahmen gesetzt werden′′, sagte Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP). LHStv. Anton Lang (SPÖ) - der auch Finanzreferent des Landes ist - freute sich über die sichergestellte Finanzierung und die schnelle Organisation. Schutzmaßnahmen hätten für ihn oberste Priorität. (apa)