Tirols Wirtschaftskammerpräsident Christoph Walser (ÖVP) hat in der Debatte um eine Isolation Tirols oder eine Lockdown-Verlängerung wegen der Südafrika-Mutante scharfe Kritik an Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) geübt. "Die Menschen in Österreich haben es satt, täglich die gleichen Mantras serviert zu bekommen. Alles andere als eine Realisierung der Öffnungsschritte ab Montag ist abzulehnen", erklärte Walser in einer Aussendung.

Es sei "gut und richtig", jeder bestätigten Infektion nachzugehen und auch auf Mutationen zu achten. "Wenn diese aber bereits sechs bis acht Wochen zurückliegen, ist Panikmache verantwortungslos. Statt lange zurückliegende Geschehnisse zu diskutieren, sollte sich die hohe Politik damit befassen, Impfstoffe zu beschaffen und die diesbezüglichen Versäumnisse der vergangenen Monate zu kompensieren", richtete Walser Anschober und den Verantwortlichen im Bund aus und fügte hinzu: "Wir müssen uns aus der Pandemie herausimpfen und nicht in den nächsten Lockdown hineinsequenzieren".

 

"Viel Verunsicherung"

Auch die Virologin Dorothee von Laer, die sich für eine Isolation des Bundeslandes bzw. eine Lockdown-Verlängerung ausgesprochen hatte, nahm Walser ins Visier: Diese habe "viel Verunsicherung" ausgelöst. "Wir sind stolz auf unsere Wissenschaft und damit das so bleibt, sollten sich Experten nicht darin üben, zu verunsichern und sich in den Vordergrund zu spielen", so der WK-Präsident.

Tirol sei "kein Experimentierfeld". Die Menschen, die Schülerinnen und Schüler, die gesamte Gesellschaft dürfe "nicht in Geiselhaft genommen werden". "Wir brauchen einen gesamthaften Blick - neben Virologen, müssen auch Psychologen, Pädagogen, Soziologen und Ökonomen gehört werden", appellierte Walser. Es dürfe nicht "Theoretikern alleine überlassen werden, was mit unserer komplexen Gesellschaft geschieht".

Eine Entscheidung, ob es in Tirol tatsächlich schärfere Maßnahmen geben wird, soll Sonntagabend fallen. Die Bundesregierung ist im ständigen Kontakt mit Tirol und will bis zum Sonntag die Datenlage analysieren. Gegenüber ATV schloss Anschober eine Weisung für einen Lockdown in einem Bundesland  nicht aus: "Das Steuerungszentrum in dieser Republik, was die Begrenzung der Pandemie betrifft, ist das Gesundheitsministerium", betonte er. Tirols Landesregierung wehrt sich gegen eine Isolation und setzte in den vergangenen Tagen auf flächendeckende Antigentests bzw. "Massentests" in besonders betroffenen Gebieten und eine vertiefende Kontaktnachverfolgung.

Anschober kündigt schärfere Kontrollen an

Nach der Aufregung über die Umgehung der Corona-Regeln, um trotz Lockdown Skiurlaub machen zu können, kündigt Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) schärfere Kontrollen an: Per Erlass wurden die Länder aufgefordert, Zweitwohnsitze, aber auch die Einhaltung der Quarantäne nach Auslandsreisen verstärkt zu kontrollieren, hieß es in einer Aussendung am Samstag.

FPÖ-Chef Norbert Hofer forderte am Samstag, dass die Bevölkerung in Form einer Volksabstimmung über den grundsätzlichen Weg zur Bewältigung der Coronakrise entscheiden soll. Konkret solle darüber abgestimmt werden, "ob es weitere Lockdowns in Serie geben oder ein freies öffentliches Leben mit klaren Regeln ermöglicht werden soll". Auch "die bereits durch die Hintertür umgesetzte Testpflicht" müsse einer Beurteilung unterzogen werden, meinte Hofer. (apa)