Der Tiroler Wirtschaftskammerpräsident Christoph Walser sieht die Tourismusagenden bei Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) nicht mehr in den besten Händen. Platter solle diesen Bereich abgeben, solange er oberster Corona-Krisenmanager sei, forderte er in der "Tiroler Tageszeitung" (Mittwochsausgabe). Walser wollte den Vorschlag jedoch nicht als direkte Kritik an Platter verstehen.

Die Corona-Pandemie habe den Tourismus und weite Teile der Wirtschaft zum Erliegen gebracht, das Image Tirols müsse wieder repariert werden, so Walser. Dies sei ohnehin ein 24-Stunden-Job: "Platter kann das derzeit einfach nicht erfüllen", meinte Walser und berichtete, dass er aufgrund von Gesprächen mit Kammermitgliedern mit dieser Meinung nicht alleine dastehe. "Man muss dem Tourismus aber gerade jetzt auch politisch mehr Wertigkeit geben", sagte Walser, der gleichzeitig aber keinen Vorschlag bringen wollte, wer diesen Bereich nun übernehmen solle.

Für Platter war hingegen klar: "Der Tourismus bleibt Chefsache in Tirol", sagte er am Dienstag. "Es gibt viele Emotionen im Tourismus, was wegen der nun schon ein Jahr andauernden Pandemie nur verständlich ist. Gerade in solch schwierigen Zeiten kann sich der Tourismus auf mich verlassen."

Dornauer: "Handfester Führungskonflikt"

Tirols SPÖ-Chef Georg Dornauer sah in dem Walser-Vorschlag einen "handfesten Führungskonflikt in der Tiroler Volkspartei". "Dieser ÖVP-interne Machtkampf schadet dem Land", meinte er. "Die Kontrolle über die Pandemie haben er und sein schwarz-grünes Regierungsteam aber bereits seit exakt einem Jahr verloren - von Ischgl bis nach Mayrhofen. Jetzt entgleitet ihm auch seine Partei", sagte Dornauer.

Markus Abwerzger, Landesparteiobmann der FPÖ, sah Platter indes "schwer angeschlagen und wohl auch amtsmüde". Der Tiroler Tourismus brauche "starke und durchsetzungskräftige politische Steher an der Spitze", damit rasch wieder "Normalität" einziehen könne. Für Abwerzger war Platter am Montag "mit leeren Händen aus Wien" zurückgekommen, nachdem Gastronomie und Hotellerie noch nicht öffnen dürfen. (apa)