Die seit 25. März Corona-bedingt geltenden Ausreisekontrollen im Bezirk Neunkirchen stehen vor der Aufhebung. Am Dienstag wurde laut dem Dashboard der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (Ages) eine Sieben-Tages-Inzidenz von 114,7 gemeldet. Damit wurde die Marke von 200 zum zehnten Mal in Folge unterschritten, was laut dem Erlass des Gesundheitsministeriums ein Ende der Ausreisetests zur Folge hat. Die generelle Inzidenz in Österreich bleibt hoch, der Rückgang bremst sich ein.

Der Erlass wird derzeit gerade überarbeitet, noch ist aber unklar, in welcher Form. Das Land Niederösterreich hatte in der Vorwoche eine Anhebung des Inzidenz-Wertes auf 400 gefordert, der zehn Tage in Folge unterschritten sein muss, ehe die Ausreisetestpflicht aufgehoben wird. Beim einwöchigen Überschreiten von 400 wird gegenwärtig diese Pflicht verhängt.

Die Forscher des Complexity Science Hubs haben in einer ersten Evaluierung nun gezeigt, dass die Maßnahme der Ausreisetests wirksam ist. Aufgrund der zurückgegangenen Corona-Fallzahlen empfehlen sie eine schrittweise Absenkung des Grenzwertes von 400. Dadurch könne man bis Sommer auch zu einer Niedriginzidenz gelangen. Aktuell gibt es keinen einzigen Bezirk in Österreich mit einer derart hohen Inzidenz, viele aber nach wie vor mit mehr als 200, was immer noch hoch ist. In Vorarlberg wurde deshalb nach mehreren Clustern eine Ausreisetestpflicht für die Region Bregenzerwald verhängt.

Lage im Spitälern bleibt angespannt

In Neunkirchen wurden seit Beginn der Ausreisetests mehr als 32.000 Personen kontrolliert. Dabei gab es 1.066 Zurückweisungen und vier Anzeigen, teilte Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner auf Anfrage mit. Ausreisekontrollen finden nach wie vor in Wiener Neustadt sowie in den Bezirken Wiener Neustadt-Land und Scheibbs statt. Die Statutarstadt Wiener Neustadt liegt seit 13. April laut dem Ages-Dashboard bei der Sieben-Tages-Inzidenz unter der Marke von 200, der Bezirk Wiener Neustadt-Land seit 17. April. Der Bezirk Scheibbs übertraf die Schwelle erneut - am Dienstag wurde ein Wert von 241,5 registriert.

Für ganz Österreich wies die Gesundheitsagentur Ages am Dienstag eine Sieben-Tages-Inzidenz von 192 auf. Nach einem klaren Rückgang der Fallzahlen in den ersten beiden April-Wochen zeichnet sich in den Daten der Neuinfektionen seit Tagen eher eine Stabilisierung auf hohem Niveau ab. In den Spitälern bleibt die Lage angespannt, ein Rückgang der Zahl der Patienten ist nicht zu bemerken.