Sozialminister Wolfgang Mückstein (Grüne) und Grünen-Klubobfrau Sigrid Maurer haben eine Kampagne gegen Männergewalt angekündigt. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz avisierte Mückstein eine Evaluierung und Ausweitung der Angebote der Männerberatungsstellen. Grund dafür ist die aktuelle Serie an Frauenmorden, zuletzt wurde am Donnerstag eine 35-Jährige getötet.

Dass in den vergangenen vier Monaten neun Frauen von Männern ums Leben gebracht wurden, mache ihn als Vater von zwei Töchtern "traurig und wütend", sagte Mückstein am Sonntag. "Mord ist Mord ist Mord. Es gibt da keine Grauzone und keinen Interpretationsspielraum", so der Minister. In seiner Ordination habe er als Arzt immer wieder verletzte Frauen erlebt, die vorgegeben hätten, die Treppe hinabgestürzt zu sein und die drei Monate später wieder mit einer Verletzung auftauchten, weil sie angeblich gegen einen Gegenstand gerannt waren. Aus "Angst und Scham" hätten sie sich nicht getraut, gegen die männlichen Täter Anzeige zu erstatten. Auch die Überzeugung, die Familie schützen zu müssen, habe wohl eine Rolle gespielt, sagte Mückstein. Er war bis zu seiner Ernennung als Minister für Gesundheit und Soziales in einer Gruppenpraxis in Wien-Mariahilf tätig war.

"Oberste Priorität hat der Opferschutz", meinte Mückstein. Zugleich müsse man "bei Männern ansetzen, bevor es zu Gewalt kommt" und dabei "nicht die Symptome behandeln, sondern die Wurzeln". Das traditionelle Männerbild, das mitunter ein "Hinschlagen, damit man sich durchsetzt" inkludiert, sei überholt. Männer müssten "anerkennen, dass sie Hilfe brauchen, wenn Frustration und Angst in Hass und Aggression umschlagen". Es liege "in der eigenen Verantwortung des Mannes", in solchen Fällen entsprechend zu reagieren: "Wer in diesen Momenten Hilfe sucht, zeigt Stärke und ist dabei, das Problem zu lösen."

Besserer Informationsaustausch

Mückstein und Maurer waren sich einig, dass die bestehenden Opferschutzrechte grundsätzlich ausreichen, um von männlicher Gewalt betroffenen Frauen Schutz zu bieten. Es gehe nun aber darum, Mitarbeiter bei der Polizei, den Staatsanwaltschaften und Gerichten verstärkt in diesem Bereich zu sensibilisieren und den Informationsaustausch zwischen Polizei und Interventionsstellen bzw. Opferschutzeinrichtungen zu verbessern. Bei einem für Montag im Innenministerium anberaumten Sicherheitsgipfel zum Schutz von Frauen und Mädchen werde man besonderes Augenmerk auf so genannte Hochrisikofallkonferenzen legen, die in sämtlichen Bundesländern verankert werden sollen, gab Maurer bekannt.

Es gehe "um potenzielle Täterarbeit, bevor Frauen zu Opfern gemacht werden", sagte Maurer. "Der Hass gegen Frauen, der zu Mord führt, beginnt oft im Kleinen, bei der Sprache." Dem gelte es zu begegnen, "bevor Hass in Gewalt umschlagen kann". Hier seien die Männerberatungsstellen sowie Präventionsarbeit in den Schulen, insbesondere Berufsschulen gefragt, erläuterte die Klubobfrau der Grünen. Klassische Rollenbilder - der Mann als Ernährer und Familienoberhaupt - müssten auf- und durchbrochen werden: "Wir brauchen eine breite Debatte, in allen Schichten." (apa)