Mit dem Schuljahr 2023/24 bekommen Volks- und Mittelschulen sowie AHS neue Lehrpläne. Diese sollen zwar erst im Herbst vorliegen, doch bereits die in einem Begutachtungsentwurf vorgesehene damit verbundene Umbenennung von Fächern sorgt für Unmut bei Lehrervertretern. Die Pflichtschullehrergewerkschaft vermisst in den neuen Fächernamen etwa die "Erziehung".

Im Entwurf geht es noch nicht um die Lehrpläne selbst, sondern um die gesetzliche Grundlage dafür. Vorgesehen ist darin unter anderem, dass das Fach "Musikerziehung" zu "Musik", "Bildnerische Erziehung" zu "Kunst und Gestaltung" und "Technisches und Textiles Werken" zu "Technik und Werken" wird. Die verbindliche Übung "Verkehrserziehung" wird außerdem in "Verkehrs- und Mobilitätsbildung" umbenannt.

"Bei der Änderung von Fach- und Gegenstandsbezeichnungen, welche unabdingbar mit der Modernisierung der Lehrpläne in Bezug gebracht wird, ist auf den wichtigen Begriff 'Erziehung' (....) zur Gänze verzichtet worden (exemplarisch: Bildnerische Erziehung wird zu Kunst und Gestaltung)", monieren die Lehrervertreter in ihrer Stellungnahme. "Diese Art der Namensänderung ist für uns weder verständlich noch nachvollziehbar, hat eine eigenartige Signalwirkung und wird daher in dieser Form von der Gewerkschaft Pflichtschullehrerinnen und Pflichtschullehrer mit Nachdruck abgelehnt."

Differenzen gibt es auch beim Werken

Bemerkenswert viel Kritik kommt auch an der Umbenennung des Technischen und Textilen Werkens in "Technik und Werken": Die Vizerektoren der Kunstuniversitäten sowie der Berufsverband österreichischer Kunst- und Werkerzieher und -erzieherinnen (BÖKWE) sehen darin eine "Engführung des Unterrichtsgegenstands", die Inhalte würden so rein auf Technik reduziert. Sie plädieren daher für den Namen "Design und Technik". Ganz ähnlich auch die Industriellenvereinigung: Sie will Werken zu einem "MINT-Drehscheibenfach" machen, in dem theoretische Lerninhalte aus Mathematik und naturwissenschaftlichen Fächern zur praktischen Anwendung gebracht und mit Inhalten der digitalen Bildung verknüpft werden. Dieser "Fach-Spirit" solle durch ein "Re-Branding" in "Technik und Design" transportiert werden.

In Sachen Werken lenkt das Bildungsministerium ein, hieß es im Ö1-"Mittagsjournal". Das Fach soll künftig "Technik und Design" heißen. Die Umbenennung der anderen Fächer verteidigte man hingegen. Bei Musik sowie Kunst und Gestaltung sei der Wunsch von den betroffenen Lehrern gekommen. Diese hätten in jenen Fächern, in denen es um Kreativität und Ästhetik gehe, das Wort"Erziehung" nicht so passend gefunden.