Die Delta-Variante zeigt, was sie kann. In Großbritannien und Portugal ist der Anstieg der Infektionszahlen rasant. Die Sieben-Tages-Inzidenz auf der Insel liegt bereits höher, als sie in Österreich im Frühling war. Auch in Finnland, Griechenland, Dänemark, Tschechien und der Schweiz beginnen die Fallzahlen zu steigen - nun auch in Österreich. Für Dienstag registrierte die Gesundheitsagentur Ages 126 Infektionen, für Mittwoch dann bereits 153. Die effektive Reproduktionszahl liegt über dem kritischen Wert 1.

Noch ist die absolute die Zahl der Infizierten gering. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt in Österreich nach wie vor unter 10, sie hat nun allerdings innerhalb eines Tages einen Hüpfer von 7,5 auf 8,4 gemacht. Die Entwicklung ähnelt stark jener von vor einem Jahr. Auch damals prägten kleinere und größere Cluster das Infektionsgeschehen, wie nun jener im Ibiza-U-Ausschuss. Was vergangenes Jahr aber etwas übersehen wurde, war der stabile Wiederanstieg im Sommer. Die Zahlen waren zwar noch niedrig, die Reproduktionszahl lag aber konstant über der kritischen 1.

Starker Anstieg schwer Erkrankter in Schottland

Anders als 2020 gibt es Impfungen, die das Erkrankungsgeschehen stark verändern. Trotz einer mittlerweile recht hohen Inzidenz in Großbritannien von 280,9 ist die Zahl der Covid-Patienten in Krankenhäusern noch recht niedrig und liegt bei rund 2.500 Personen. Zum Höhepunkt der Infektionswelle im Winter waren es mehr als 38.000. Dennoch sind in einigen Regionen, speziell in Schottland, die Hospitalisierungszahlen zuletzt recht rasch gestiegen.

In Großbritannien sind mehr als zwei Drittel der Bevölkerung komplett geimpft. Dazu kommen noch Ungeimpfte Genesene. Laut aktuellen Daten der Statistikbehörde haben rund 90 Prozent der Briten Antikörper, entweder durch eine vergangene Infektion oder durch Impfung, besonders hoch (91,8 Prozent) ist dieser Wert in Wales, am niedrigsten in Schottland (84,7 Prozent).

In Österreich werden derzeit nur 72 Personen wegen Covid-19 auf einer Normalstation und 46 Personen auf einer Intensivstation behandelt. Die Impfrate mit zwei Stichen liegt hierzulande noch deutlich vom Wert Großbritanniens entfernt mit 44,55 Prozent. Untersuchungen zum Antikörperstatus in der Bevölkerung gibt es in Österreich aktuell nicht, die bisher letzte stammt noch aus dem Vorjahr.

Was der Cluster im U-Ausschuss aber recht anschaulich zeigte: Von den bisher in dem Cluster entdeckten neun Infizierten erkrankte nur einer, nämlich der ungeimpfte, aber bereits einmal infiziert gewesene FPÖ-Mandatar Christian Hafenecker. Und auch dieser bisher nur leicht. Allerdings lösten diese Infektionen 30 weitere Quarantänen bei Kontaktpersonen aus. Bei sehr hohen Inzidenzen könnten die Absonderungen von Kontaktpersonen auch zu einem volkswirtschaftlichen Faktor werden. (sir)