Die Juristin Eva Schulev-Steindl ist zur neuen Rektorin der Universität für Bodenkultur (Boku) gewählt worden. Das wurde im Mitteilungsblatt der Uni bekanntgegeben. Die Professorin für Öffentliches Recht und Wirtschaftsrecht an der Uni Graz tritt ihre vierjährige Amtszeit im Februar 2022 an und folgt auf Hubert Hasenauer.

Hasenauer hatte sich im Vorjahr um eine Wiederbestellung ohne Ausschreibung bemüht, die dafür nötige Zweidrittelmehrheit im Uni-Senat allerdings verfehlt. Darauf war die Stelle ausgeschrieben worden. Schulev-Steindl, die bereits vor ihrer Berufung nach Graz an der Boku eine Professur innehatte, wurde vom Uni-Rat einstimmig bestellt.

2008 an die Boku berufen

Die 1959 in Wien geborene Juristin studierte Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität (WU) sowie Jus an der Uni Wien bzw. der London School of Economics and Political Science (LSE). Schulev-Steindl habilitierte sich 2003 mit einer Arbeit über "Subjektive Rechte am Beispiel des Verwaltungsrechts" und war anschließend als außerordentliche Universitätsprofessorin am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Uni Wien tätig. Nach einer Gastprofessur an der WU wurde sie 2008 an die Boku berufen. 2014 wechselte Schulev-Steindl an die Uni Graz, wo sie auch Vize- und Forschungsdekanin der Jus-Fakultät ist.

Zu Schulev-Steindls Forschungsschwerpunkten zählt etwa das Umweltrecht. Sie ist auch Mitglied der Kommission Klima und Luftqualität der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und Leiterin des "ClimLaw:Graz" Forschungszentrums Klimaschutzrecht der Uni Graz. (apa)