Bundespräsident Alexander Van der Bellen reist am Montag nach Auschwitz. Gemeinsam mit Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) sowie der Zweiten Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) und zahlreichen Ministern wird er an der Eröffnung der neuen österreichischen Länderausstellung "Entfernung - Österreich und Auschwitz" im Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau teilnehmen, wie die Präsidentschaftskanzlei am Dienstag bekanntgab.

Auch Außenminister Alexander Schallenberg, Europaministerin Karoline Edtstadler (beide ÖVP), Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne), Staatssekretärin Andrea Mayer, Bundesratspräsident Peter Raggl (ÖVP, Tirol) sowie der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) werden laut Aussendung der Präsidentschaftskanzlei bei der Eröffnung dabei sein.

Auschwitz-Birkenau war das größte der nationalsozialistischen Vernichtungslager des Zweiten Weltkriegs. In dem ehemaligen NS-Konzentrationslager kamen mehr als eine Million Menschen um. Sie wurden in Gaskammern getötet, erschossen oder durch Zwangsarbeit und Hunger in den Tod getrieben. Die meisten der Opfer waren Juden. Auch sowjetische Kriegsgefangene, Roma und Sinti, Polen, politische Gefangene und Homosexuelle waren unter den Ermordeten.

Van der Bellen reist nach Warschau weiter

Anschließend an den Besuch in Auschwitz wird Bundespräsident Van der Bellen nach Warschau weiterreisen und seinen Amtskollegen Andrzej Duda treffen. In der polnischen Hauptstadt absolviert der Bundespräsident, begleitet von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) und WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz, einen Offiziellen Besuch.

Geplant ist ein Vier-Augen-Gespräch und eine gemeinsame Pressekonferenz der beiden Staatsoberhäupter. Auf dem Programm stehen zudem Gespräche mit Premierminister Mateusz Morawiecki, der Vorsitzenden des Sejm (Parlament), Elżbieta Witek, und dem Chef des Senats, Tomasz Grodzki. Auch ein Wirtschaftsforum mit polnischen und österreichischen Wirtschaftsvertretern soll stattfinden. Es trägt den Titel "A Green Future for Poland and Austria" (Eine grüne Zukunft für Polen und Österreich).

( S E R V I C E : http://auschwitz.org/en/ )