Auch an der wissenschaftlichen Forschung gehen die Chat-Protokolle rund um diverse Korruptionsaffären in Österreich nicht spurlos vorüber. Bereits 2020, noch bevor aus diesen Chats bekannt wurde, dass auch das Institut für Höhere Studien (IHS) und das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) von Ex-ÖBAG-Chef Thomas Schmid unter Druck gesetzt worden waren, schufen die Leiter dieser Institute eine Initiative zur wissenschaftlichen Integrität für Studien der wissenschaftlichen Auftragsforschung. Dieser Initiative sind nun auch das Austrian Institute of Technology (AIT), die Joanneum Research (JR) und das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw) beigetreten.

Bei einem Pressegespräch am Freitag wurden 16 Prinzipien genannt, die in den Bereichen Auftragsannahme/Beauftragung, Erstellung der Studien und Nutzung der Ergebnisse für die Politikberatung gelten sollen. Ein zentraler Punkt ist, dass eine Veröffentlichung vereinbart oder zumindest eine Begründung angegeben werden muss, warum eine Veröffentlichung nicht angezeigt scheint, wie IHS-Strategiechef Thomas König sagte.


Links

Memorandum of Understanding

wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Aufruf an die Politik

Mit der Initiative wollen sich die Forschungsinstitute vor allem von profitorientierten Kampagnenorganisationen abgrenzen, "die einzelnen Partikularinteressen verpflichtet sind" und Unabhängigkeit nur vortäuschen. Diese würden mitunter die Standards guter Politikberatung auf wissenschaftlicher Basis unterlaufen, sagte Wifo-Direktor Gabriel Felbermayr.
Ein neutraler Zugang sei "essenziell" für die Beratung der Politik. Es gelte auch und gerade im Bereich der mit Steuergeld finanzierten Studien, die Grundsätze der Integrität einzuhalten. Die Erkenntnisse müssten auf wissenschaftlicher Evidenz basieren, transparent dargestellt und von einer Unabhängigkeit der ausführenden Forscher getragen sein. Dazu gehöre, dass alle Arbeiten veröffentlicht, Finanziers offengelegt und Ergebnisse und Annahmen nachvollziehbar kommuniziert werden.

Wolfgang Polt von Joanneum Research ergänzte, dass "zum Tango der wissenschaftlichen Integrität" zwei gehören, daher erfolge auch der Aufruf an die Politik, in einen ehrlichen und offenen Dialog einzutreten über den Umgang miteinander. (bs)