"Liebe Ukrainerinnen und Ukrainer, es ist uns wichtig, dass Sie wissen, Sie sind nicht alleine", eröffnete Bundespräsident Alexander Van der Bellen die gemeinsame Solidaritätsbotschaft mit Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP). Die Bevölkerung Österreichs nehme Anteil am Schicksal der Menschen vor Ort: "Wir sind zutiefst betroffen von dem Unrecht, das Ihnen in diesen Tagen vor den Augen der Welt zugefügt wird", ließ der Bundespräsident wissen.

"Wir verurteilen den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf das Schärfste." Österreich werde alles, "was in unserer Macht steht, tun, um den Frieden wieder herzustellen", versicherte Van der Bellen. "Denn es ist ein Menschenrecht, in Frieden leben zu können."

Das Video soll laut Van der Bellens Büro auch im ukrainischen Fernsehen ausgestrahlt werden. Auf den Homepages der Präsidentschaftskanzlei sowie den Social-Media-Kanälen von Präsident und Kanzler ist es bereits veröffentlicht.

"Wir sind bei Ihnen"

Van der Bellen versprach "humanitäre Hilfe für die Menschen in Ihrem Land und für jene, die vor dem Krieg geflüchtet sind." Van der Bellen wünschte den Menschen in der Ukraine "Kraft und Zuversicht". Sie seien nicht alleine, bekräftigte das Staatsoberhaupt und schloss mit einem Satz auf Ukrainisch: "Wir sind bei Ihnen. My razom v zvamy."

"Avstriya z vami"

Es gebe zahlreiche zivile Opfer, darunter auch Kinder, beklagte der Bundeskanzler. "Viele, vor allem Frauen und Kinder, mussten fliehen. Sie mussten ihre Häuser zurücklassen. Sie haben Ehemänner, Väter, Söhne und Brüder auf dem Schlachtfeld verloren." Die Bilder aus Charkiw, aus Kiew und aus anderen ukrainischen Städten seien schockierend. Mit den Angriffen auf die Zivilbevölkerung und auf die zivile Infrastruktur habe die Russische Föderation eine weitere rote Linie überschritten. Gleichzeitig sei es ermutigend, die Entschlossenheit und den Willen zu sehen, mit denen das ukrainische Volk, die Regierung und Präsident Wolodymyr Selenskyj ihr Heimatland verteidigen würden.

Nehammer bedankte sich für die Entschlossenheit, das Land zu verteidigen: "Für diesen Mut danke ich Ihnen, ich habe höchste Anerkennung für das, was Sie gerade leisten, aber auch erleiden müssen." Den Menschen im Land sowie jenen, die aus der Ukraine flüchten müssen, sichert er volle Unterstützung zu: "Avstriya z vami." Zu deutsch: "Österreich ist mit dir."

"Genug ist genug"

Gemeinsam "mit unseren europäischen und transatlantischen Partnern" werde dafür gesorgt werden, dass Russlands Verletzungen des Völkerrechts nicht unbeantwortet bleiben, betonte der ÖVP-Politiker und erwähnte die von der Europäische Union beschlossenen Sanktionen gegen die Russische Förderation.

Auch Nehammer verwies auf die humanitäre Hilfe, die Österreich der Ukraine zur Verfügung stelle. "Wir helfen, wo immer wir können, sei es mit Schutzausrüstung, medizinischen Gütern, Treibstoff, aber auch mit der Aufnahme von Menschen aus den Kriegsgebieten."

"Meine Botschaft an die Führung der Russischen Föderation ist klar", formulierte der Bundeskanzler. "Genug ist genug. Stoppt das Blutvergießen! Zieht Eure Truppen zurück! Es ist an der Zeit, sich zurück an den Verhandlungstisch zu setzen!" (apa, red)