Innerhalb von 24 Stunden sind in Österreich am Dienstag 55 weitere Corona-Todesfälle und 202 zusätzlich belegte Krankenhausbetten registriert worden. "Das ist der höchste Tageswert an Toten in diesem Jahr und mit 3.279 Covid-Spitalspatienten die stärkste Auslastung seit 1. Dezember des Vorjahres", ist in der APA zu lesen.

Wobei man bei der Deutung der Zahlen Vorsicht walten lassen sollte, die "Wiener Zeitung" berichtete. Angesichts von weniger als 20 an Covid-19 Verstorbenen pro Tag seit 8. März diesen Jahres, die das Ages-Dashboard zeigt, könnte es sich bei einem Teil der 55 gemeldeten auch um Nachmeldungen handeln, die erst nach und nach dem richtigen Datum zugeordnet werden.

Zahl der Neuinfektionen pro Tag sinkt

Die Zahl von 34.340 Neuinfektionen liegt indes unter dem aktuellen Sieben-Tage-Schnitt von 43.878 und ist auch niedriger als die 37.125 positiven Tests vom vergangenen Dienstag. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank auf 3.420 Fälle je 100.000 Einwohner. Seit Pandemiebeginn gab es in Österreich 3.532.415 bestätigte Fälle, geht aus den Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium hervor. Innerhalb einer Woche haben sich also gut 307.000 Personen angesteckt. Offiziell genesen sind seit Ausbruch der Epidemie 3.087.262 Personen, innerhalb von 24 Stunden galten 42.454 als wieder frei von dem Virus.

15.487 Todesfälle durch Covid-19 seit Pandemiebeginn

In den vergangenen sieben Tagen wurden 226 Todesfälle registriert. Insgesamt hat die Covid-19-Pandemie bisher 15.487 Menschenleben in Österreich gefordert. Mit Dienstag gab es 429.666 aktive Fälle im Land, um 8.169 weniger als am Vortag. Von 388.783 PCR-Tests in den vergangen 24 Stunden waren knapp neun Prozent positiv.

Bei der Krankenhausbelegung wurde innerhalb einer Woche ein Plus von rund zehn Prozent verzeichnet. 292 zusätzlich ausgelastete Betten mit Infizierten kamen in sieben Tagen hinzu.

Von den 3.279 Corona-Spitalspatienten wurden am Dienstag 225 Menschen auf Intensivstationen betreut. Diese Zahl stieg seit Montag um acht und innerhalb einer Woche um sechs Patienten. Zusätzlich zur hohen Auslastung haben die Spitäler wegen der hohen Infektionszahlen auch mit vielen Personalausfällen zu kämpfen, planbare Operationen werden österreichweit schon seit einiger Zeit verschoben.

Nur 213 Erststiche

2.853 Impfungen wurden am Montag durchgeführt. Darunter waren 213 Erst-, 496 Zweit- und 2.144 Drittstiche. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 6.811.736 Personen in Österreich zumindest eine Impfung erhalten. 6.219.555 Menschen und somit 69,3 Prozent der Österreicher verfügen über einen gültigen Impfschutz. Rund 10.000 Personen haben ihr Impfzertifikat jedoch in der vergangenen Woche auslaufen lassen, ohne sich eine nötige Auffrischung zu holen. (apa)