Die Freiheitlichen küren am heutigen Dienstag ihren Kandidaten oder ihre Kandidatin für die Bundespräsidentschaftswahl. Zu diesem Zweck findet am Nachmittag eine Präsidiumssitzung der Partei statt, die online vonstatten geht. Als Favoriten für die Kandidatur waren zuletzt etwa die Nationalratsabgeordnete Susanne Fürst und "Krone"-Kolumnist Tassilo Wallentin genannt worden. Auch Petra Steger, Tochter des freiheitlichen Urgesteins Norbert Steger, wurde kolportiert.

Präsentation am Mittwoch

Offiziell präsentiert werden soll der Herausforderer des Amtsinhabers Alexander Van der Bellen erst am Mittwoch. Bis zuletzt hatte Parteichef Herbert Kickl seine Entscheidung, die er dem Parteipräsidium unterbreiten wird, streng geheim und damit das Thema am Köcheln gehalten. Dem Vernehmen nach sollen selbst die freiheitlichen Länderchefs nur spekulieren, wer es wird.

Die stellvertretende FPÖ-Klubchefin Dagmar Belakowitsch hielt sich am Vormittag jedenfalls bedeckt. Sie verriet keine Details und verwies nur auf die morgige Präsentation des Kandidaten. Zumindest laut einem Bericht der Tageszeitung "Österreich" wird es sich dabei nicht um Tassilo Wallentin. Dieser soll dem FPÖ-Chef bereits abgesagt haben. (apa)