Der ÖVP-Spitzenkandidat und Landeshauptmannanwärter Anton Mattle hat seine Stimme für die Tiroler Landtagswahl bereits am Sonntagmorgen in seiner Heimatgemeinde Galtür abgegeben. Pünktlich um 8.30 Uhr schritt er mit dem Schlag der Kirchenglocken ins Gemeindehaus und gab sich nach erfolgter Wahl in Sachen Ergebnis vorsichtig optimistisch.

Die Rahmenbedingen seien natürlich schwierig gewesen, aber es habe sich definitiv gelohnt "auf die Menschen zuzugehen", sagte Mattle zur APA. "Ich glaube, dass sich ein guter Dreier ausgeht", strich Mattle bezüglich seines Wahlziels von über 30 Prozent heraus.

Die letzten drei Wochen seien jedenfalls, unabhängig vom Wahlergebnis, "spannend gewesen", betonte der Wirtschaftslandesrat. Den "Kontakt zur Bevölkerung" habe er sehr geschätzt, so Mattle. Man habe mit diesem Zugang "vor drei Wochen eine Aufholjagd gestartet", sagte er.

Jetzt liege es am Wähler. "Das Wahlergebnis werden wir dann ja bald sehen", gab sich Mattle pragmatisch und zugleich leicht erleichtert wirkend. Nach dem intensiven Wahlkampf habe er seinen Tag jedenfalls heute mit Morgensport und Frühstück und seiner Familie begonnen, sagte Mattle. Er werde dann nach dem Mittagessen nach Innsbruck fahren, um dort Hochrechnungen und das Ergebnis zu verfolgen. "Ich habe ein gutes Gefühl", sagte er noch, ehe er sich mit seiner Frau wieder in sein Auto setzte, mit dem er auch zum Gemeindehaus gekommen war. (apa)