Heute, am ersten Samstag im Oktober, wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Zwischen 12 und 12.45 Uhr werden nach dem Signal "Sirenenprobe" österreichweit die drei Zivilschutzsignale "Warnung", "Alarm" und "Entwarnung" von rund 8.300 Feuerwehrsirenen ausgestrahlt. Die jährliche Probe der Signaltöne dient der Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems und soll die Bevölkerung mit den Signalen vertraut machen.

Nach der "Sirenenprobe" (15 Sekunden) um etwa 12 Uhr folgt um 12.15 Uhr die "Warnung". Der drei Minuten gleichbleibende Dauerton bedeutet "Herannahende Gefahr!" und signalisiert, dass über Radio, TV-Geräte respektive Internet durchgegebene Verhaltensmaßnahmen beachtet werden sollen. Bei "Alarm" (ca. 12.30 Uhr), dem eine Minute auf- und abschwellenden Heulton, sind im Ernstfall schützende Bereiche beziehungsweise Räumlichkeiten aufzusuchen und über Radio, TV-Geräte oder Internet durchgegebene Verhaltensmaßnahmen zu befolgen. Die "Entwarnung" (ca. 12.45 Uhr)erfolgt durch einen eine Minute gleichbleibenden Dauerton, weitere Hinweise über Radio, TV-Geräte oder Internet sind im Ernstfall weiter zu beachten.

Auch Testauslösung von App Katwarn

Das Warn- und Alarmsystem wird vom Innenministerium gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen betrieben. Österreich verfügt als eines von wenigen Ländern über eine flächendeckende Sirenenwarnung. Die Auslösung erfolgt je nach Gefahrensituation von der Bundeswarnzentrale im Lagezentrum des Innenministeriums, von den Landeswarnzentralen der einzelnen Bundesländer oder den Bezirkswarnzentralen.

Neben der Auslösung dieser Sirenen wird während des Probealarms auch eine Testauslösung von KATWARN Österreich/Austria durch die Bundeswarnzentrale erfolgen. Damit werden Informationen und Warnungen verschiedener Behörden ortsbezogen oder anlass- beziehungsweise themenbezogen auf mobile individuelle Endgeräte wie Smartphones übertragen.