Die bundesweit angespannte Personalsituation in den Kindergärten droht jetzt in Oberösterreich zu eskalieren. Der ÖGB-Bundesvorstand hat am Mittwoch in seiner Sitzung jedenfalls grünes Licht für mögliche Streikmaßnahmen in Zusammenhang mit der Kinderbetreuung in Oberösterreich gegeben. Das wurde der "Wiener Zeitung" aus ÖGB-Kreisen bestätigt.

Vertreterinnen der Kindergärtnerinnen haben bereits Anfang September auf die schwierige Personalsituation in den Betreuungseinrichtungen in mehreren Bundesländern aufmerksam gemacht. Besonders angespannt ist die Situation offensichtlich in Oberösterreich, wo man sich nun von Gewerkschaftsseite vor Gesprächen mit Vertretern des Landes Oberösterreich gewappnet hat. Ein Vorstandsbeschluss des ÖGB ist formal notwendig, um offizielle Kampfmaßnahmen und auch Streiks im Kindergarten freizugeben.

Ebenfalls schon Anfang September war von Vertreterinnen der Kindergärtnerinnen erklärt worden, dass durchaus auch bundesweit weitere Kampfmaßnahmen im Laufe des Herbst möglich seien. Kritisch war im September die Situation auch in der Steiermark, wo in Graz Familien nach der Sperre von Kinderbetreuungseinrichtungen verzweifelt Plätze für ihre Kinder gesucht hatten. Bereits im heurigen Frühjahr hatte es Protestkundgebungen der Kindergärtnerinnen unter anderem in Wien gegeben. (ett)