In der oberösterreichischen SPÖ und im Pensionistenverband werden weitere personelle Weichenstellungen vorgenommen. Birgit Gerstorfer, die bis Anfang Februar an der Spitze der Landes-SPÖ stand und dann von Klubobmann Michael Lindner abgelöst wurde, wird nach dem Abgang als Landesrätin eine neue Aufgabe übernehmen. Denn nun steht fest, dass sie im März 2023 Präsidentin des Pensionistenverbandes in Oberösterreich wird.

Seit 1. Oktober ist Michael Lindner per Urabstimmung auch gewählter SPÖ-Chef in Oberösterreich, schon seit Februar hat der Mühlviertler die Parteigeschäfte geführt. Die seit 2016 im Amt befindliche Gerstorfer musste einige Monate nach der für die SPÖ enttäuschenden Landtagswahl im September 2021, bei der die Sozialdemokraten wie bei der Wahl 2015 nur drittstärkste Kraft hinter ÖVP und FPÖ wurden, auf Druck der Linzer Stadtpartei und der Gewerkschaft ihre Funktion als SPÖ-Landeschefin räumen. 

Am Mittwoch wurde nun der bevorstehende Sprung an die Spitze des roten Pensionistenverbandes in Linz bekanntgegeben. Sie soll im März 2023 Heinz Hillinger, der 14 Jahre Chef war, beim Pensionistenverband nachfolgen. Zur Erleichterung des Übergangs wird sie bereits ins Landespräsidium der Organisation kooptiert.

Kampf gegen Personalmangel bei Pflege

Erklärtes Ziel Gerstorfers ist es, Armut im Alter zu verhindern. Aber auch Einsamkeit im Alter, unter der viele ältere Menschen leiden, soll möglichst verhindert werden. Wie auch von Seiten der Bundes-SPÖ und der Bundesorganisation des Pensionistenverbandes mit Präsident Peter Kostelka gibt es vor allem massive Kritik an der zuletzt im Nationalrat beschlossenen Erhöhung der Pensionen für 2023, die auch eine Einmalzahlung vorsieht, die im März 2023 ausbezahlt wird. Diese Form der Erhöhung wirke aber nicht nachhaltig.

Bei einem anderen Schwerpunktthema schließt Gerstorfer an ihre Tätigkeit als Landesrätin an. Es geht um die Pflegereform, speziell um den eklatanten Mangel an Pflegekräften. Dem müsse mit einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen und einer höheren Entlohung begegnet werden.