Die Löwelstraße ist eine der besten Adressen der Stadt, vor allem über eine politische Partei. Das Wiener Rathaus, das Parlament sowie Hofburg und Kanzleramt sind fußläufig erreichbar. Seit 1945 ist das Haus auf Nummer 18 die Parteizentrale der SPÖ, sowohl der Stadtpartei als auch der Bundespartei. Nun aber ist fix: Die Sozialdemokraten ziehen aus.

Der Umzug soll im ersten Quartal konkretisiert werden, es gebe keinen Zeitdruck, heißt es von der SPÖ, man sondiere derzeit den Markt. Die Löwelstraße, erbaut 1880, ist nicht mehr zeitgemäß, zudem hätten auch notwendige Umbauten viel Geld verschlungen. Andererseits zahlt die SPÖ der Gemeinde Wien als Eigentümer nur rund 12.000 Euro Miete pro Monat – was der Rechnungshof als unzulässig sieht. Der Unabhängige Parteisenat prüft, ob eine unzulässige Spende vorliegt. Die nächste Sitzung ist für 13. Dezember anberaumt. (apa, red)