Die Weichen sind gestellt. Die seit einem Jahrzehnt im Amt befindliche Chefin des Wiener Arbeitsmarktservice (AMS), Petra Draxl, übernimmt ab 1. Juli 2023 die Nachfolge von Herbert Buchinger im AMS-Vorstand. Draxl wird damit nach der am Dienstag vom AMS-Verwaltungsrat verkündeten Entscheidung neben dem künftigen AMS-Vorstandsvorsitzenden Johannes Kopf, der in der Führungsfunktion bleibt, das Vorstandsduo vervollständigen.

Petra Draxl übernimmt ab 1. Juli 2023 die Nachfolge von Herbert Buchinger im AMS-Vorstand. 
- © apa / Georg Hochmuth

Petra Draxl übernimmt ab 1. Juli 2023 die Nachfolge von Herbert Buchinger im AMS-Vorstand.

- © apa / Georg Hochmuth

Der sozialpartnerschaftlich besetzte AMS-Verwaltungsrat hat sich damit trotz ÖVP-Grünen-Regierung für eine brav schwesterlich-brüderlich zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern geteilte Führungsspitze ausgesprochen. Den Sanktus dazu muss Wirtschafts- und Arbeitminister Martin Kocher geben. Die Bestellung der gebürtigen 62-jährigen Grazerin kommt insofern überraschend, weil ihre AMS-Funktion in Wien 2024 ausläuft. Die anerkannte Arbeitsmarktexpertin wird ab Juli 2023 die linke Hand des AMS-Vorstandszwillings. Kopf, einst wichtige Stütze von ÖVP-Arbeitsminister Martin Bartenstein, hat den Rückhalt der Arbeitgebervertreter.

Grazerin kam aus dem Sozialministerium

Draxl kam aus dem Ministerium des früheren Sozialministers Rudolf Hundstorfer. Sie war Abteilungsleiterin des Europäischen Sozialfonds. Die Personalentscheidung kommt insofern überraschend, weil sie einerseits als Übergangskandidatin gilt und andererseits, weil gerade die Bundeshauptstadt Wien in der Vergangenheit im Bundesländervergleich mit hohen Arbeitslosenzahlen zu kämpfen hatte.

Ihrer seinerzeitigen Bestellung zur Wiener AMS-Chefin war eine massive Verstimmung zwischen der Wirtschaftskammer mit dem damaligen Präsidenten Christoph Leitl und Sozialminister Hundstorfer, einem Sozialpartner der alten Schule, gefolgt. Wirtschaftvertreter hatten die Wiener AMS-Vizechefin Inge Friehs 2012 für die Führungsposition favorisiert, die Gewerkschaft legte sich aber quer. Von Wirtschaftsseite kam daraufhin damals der Vorwurf, es handle sich bei der Bestellung von Draxl um "Postenschacher".

Nun heißt es aus dem Verwaltungsrat zur Nachfolge von Herbert Buchinger, der schon im Sommer seinen vorzeitigen Rückzug aus gesundheitlichen Gründen angekündigt hat: "Wir sind überzeugt, mit Petra Draxl eine äußerst kompetente Arbeitsmarktexpertin in den Vorstand gewählt zu haben." Das teilte jedenfalls der Verwaltungsratsvorsitzende Roland Sauer mit. Draxl bringe Kontinuität, da sie mit den internen Abläufen der Organisation bestens vertraut sei.

Neue AMS-Leiterin in Oberösterreich

Noch eine Personalentscheidung wurde getroffen. In der Sitzung des AMS-Verwaltungsrats wurde auch eine Nachfolgerin für Gerhard Strasser im AMS Oberösterreich bestellt. Neue AMS-Landesgeschäftsführerin in Linz wird mit 1. Mai 2023 Iris Schmidt.