"Es besteht kein Grund zur Sorge, es geht mir gut."
Das Jahr beginnt mit einem Corona-erkrankten Bundeskanzler. Er hieß übrigens auch damals bereits Karl Nehammer.

"Diese ganz kleine türkise Gruppe, die gleichermaßen smart wie brachial vorging, ist über sich selbst gestürzt."
Welcher Politiker erinnert hier an Sebastian Kurz? Kickl, Krainer, Meinl-Reisinger? Falsch, es war Werner Kogler, Vizekanzler der türkis-grünen Regierung.

"Er verhält sich unsolidarisch gegenüber der gesamten politischen Bewegung der Sozialdemokratie."
SPÖ-Parteichefin Pamela Rendi-Wagner ärgert sich über das Fernbleiben von Hans Peter Doskozil im Parteipräsidium.

"Niemand stellt Klimaschutz infrage, aber wir sind gegen einen Tunnelblick."
Die ÖVP und der Klimaschutz - eine komplizierte Beziehung. In diesem Fall dargelegt von Thomas Stelzer, oö. Landeshauptmann.

"Wenn einmal der Huat brennt, lauf’ ich nicht davon."
Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) steht in der Kritik - und bleibt!

"Sie ist leider notwendig geworden, um die Durchimpfungsrate anzuheben."
Epidemiologin Rendi-Wagner lehnte eine Impfpflicht ab, SPÖ-Chefin Rendi-Wagner war dann doch dafür.

"Ich bin entsetzt, ich bin fassungslos, ich bin erschüttert und ich bin schockiert, weil das nichts anderes ist als ein gigantischer Anschlag auf die Freiheit der Österreicherinnen und Österreicher."
Der nachweislich ungeimpfte FPÖ-Obmann Herbert Kickl packt die rhetorische Keule aus.

"Sie schütten eine Milliarde aus an Leute, die sich an ein Gesetz halten."
Neos-Abgeordneter Gerald Loacker stimmte gegen die Impflicht - und gegen die von der Regierung vorgestellte Impflotterie.

"Rote bleiben Gsindl! Schönen Schitag!"
Auch Johanna Mikl-Leitner hat eine Chat-Affäre, aber nur eine sehr kleine.

"Vertrauliche Vereinbarungen zwischen Koalitionspartnern zu schließen, ist eine übliche und legitime Vorgangsweise und für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Regierungsparteien absolut essenziell."
Die Aufregung über geheime Sideletter findet ÖVP-Klubchef August Wöginger "gekünstelt".

"Wir waren zwar neu in der Regierung, aber nicht naiv. Wenn man verhindern will, dass die türkise ÖVP alle Positionen besetzt, braucht man als kleinerer Koalitionspartner eine Vereinbarung, wie die Vorgangsweise ist."
Kogler sind die Sideletter schon peinlich, also ein bisschen.

"Es wird keine geheimen Sideletter mehr geben!"
War die Aufregung doch berechtigt oder warum verspricht Nehammer das Ende der Sideletter?

"Die aktuelle Lage scheint uns ein würdiges Frühlingserwachen zu ermöglichen. Wir können die Maßnahmen Schritt für Schritt auf ‚Standby‘ schalten."
Die Pandemie überstanden? Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) kündigt für 5. März das Ende der meisten Corona-Regeln an.

"Ich hoffe, dass das Virus sich an den Zeitplan der Regierung hält."
Virologin Dorothee von Laer ermahnt das Virus, das sich immer wieder der Politik widersetzt hat.

"Diese Absicherung wird uns die allgemeine Covid-19-Impfpflicht geben, an der wir als Bundesregierung selbstverständlich festhalten."
Mückstein hat aber eh noch ein Ass im Ärmel.

"Die Impflotterie war ein Wunsch der Sozialdemokratie. Aber so, wie sich die Sozialdemokraten das vorgestellt haben, ist sie nicht durchführbar. Das ist schade, aber kein Beinbruch."
Doch keine Impflotterie, aber die wollte Nehammer ohnehin nicht. Die Impfpflicht bleibt.

"Ich habe beim Klimaschutz nicht die Zeit, auf jene zu hören, die immer Nein sagen."
Leonore Gewessler hat es in Sachen Klimaschutz eilig.

"Viele Argumente sprechen dafür, dass der Grundrechtseingriff nicht gerechtfertigt ist."
Verfassungsministerium Karoline Edtstadler erklärt, warum die Impfpflicht ausgesetzt wird, aber das Gesetz in Kraft bleibt.

"Die Öffnung in solcher Deutlichkeit ist zu früh gekommen."
Johannes Rauch ist neuer Gesundheitsminister und beschert dem Land ein Déjà-vu.

"Die Spitäler sind blattlvoll - nicht nur in Wien."
Wiens Stadtrat Peter Hacker (SPÖ) grantelt über die Regierung.

"Es ist Zeit für die erste sozialdemokratische Bundeskanzlerin!"
Rendi-Wagner hält eine Wahlkampfrede - ohne Wahl aber.

"Wie ich gesehen habe, dass wir unseren Mann durchbringen, dachte ich, den Sozen zu zeigen, wo der Hammer hängt."
Wieder sind Chats Dokument heimischer Parteibuchwirtschaft, diesmal von Ex-BMI-Kabinettschef Michael Kloibmüller.

"Wir leben derzeit im Schönwetter-Föderalismus. Wenn die Sonne scheint, waren es die Länder; wenn es regnet, ist der Gesundheitsminister schuld."
Der ehemalige Landespolitiker Rauch liest den aktuellen Landespolitikern die Leviten.

"Offenbar hat die Covid-Krise das Gefühl für die  finanziellen Dimensionen völlig verschoben."
Finanzminister Magnus Brunner ist als Vorarlberger die Sparsamkeit in die Wiege gelegt.

"Vorarlberg ist deshalb das sauberste Bundesland, weil immer alles unter den Tisch gekehrt wird."
Im Westen gibt’s Neues, nämlich eine Inseraten-Affäre. Der Vorarlberger Neos-Politiker Loacker hat dafür eine Erklärung.

"Ich bin kein Inseratenkeiler."
Markus Wallner (ÖVP) ist natürlich Landeshauptmann.

"Die Kriegs- und Krisensituation zwingt uns dazu, das Budget zu adaptieren."
Wie war das mit der Sparsamkeit? Brunner greift zur Gießkanne.

Beate Meinl-Reisinger: "Sie bewerfen einfach die Unzufriedenheit der Menschen mit Geld." - © apa / Roland Schlager
Beate Meinl-Reisinger: "Sie bewerfen einfach die Unzufriedenheit der Menschen mit Geld." - © apa / Roland Schlager

"Nur wenn wir glauben, wir hätten die besseren Konzepte, sind wir noch nicht die besseren Menschen."
Grünenchef Kogler spricht in der "Wiener Zeitung" an seine Partei.

"Alles, was besser ist als das Parteitagsergebnis für Pamela Rendi-Wagner, ist ein Erfolg."
Nehammer setzt sich zu seiner Obmann-Kür bescheidene Ziele und sekkiert die Mitbewerberin. Rendi-Wagner erhielt 75 Prozent.

"Mittlerweile gibt es mehr Ministerwechsel als Erstimpfungen."
Kickl vergleicht das Corona-Dashboard mit dem Minister-Dashboard.

"Ich bin da, aber nicht mehr in der Politik. Das bleibt auch so. Für immer."
Sebastian Kurz verabschiedet sich am Parteitag. Für immer.

"So viele in so einem kleinen Raum heißt auch, so viele Viren, aber jetzt kümmert es uns nicht mehr - schön, dass Ihr da seid!"
Nehammer begrüßt den Parteitag und beendet en passant die Pandemie.

"Die Bilanz kann sich sehen lassen. Aber wir müssen den Leuten das auch sagen: Tu Gutes und rede darüber."
Aus Sicht von August Wöginger leistet die Regierung hervorragende Arbeit, die Menschen würden dies aber zu wenig mitbekommen.

"Es wurden 524 Stimmen abgegeben, 524 sind gültig und auf Karl Nehammer entfallen 524 Stimmen. Das sind hundert Prozent".
Günther Platter verkündet das Wahlergebnis, und das Land rätselt. Was ist unangenehmer: 75 oder doch 100 Prozent?

In einem letzten Versuch wollte Vorsitzender Wolfgang Sobotka (ÖVP) noch einen "versöhnlichen Abschluss" des ÖVP-U-Ausschusses auf den Weg bringen. 
- © apa / Roland Schlager

In einem letzten Versuch wollte Vorsitzender Wolfgang Sobotka (ÖVP) noch einen "versöhnlichen Abschluss" des ÖVP-U-Ausschusses auf den Weg bringen.

- © apa / Roland Schlager

"Mein Name ist Alexander Van der Bellen - ich kandidiere für das Amt des österreichischen Bundespräsidenten.
Der erste Kandidat für das höchste Amt stellt sich vor.

"Wenn auch nur ein Hauch an Kritik an der Bundesregierung durchklang, stand er schon bei mir in der Präsidentschaftskanzlei."
Van der Bellen berichtet über die Amtszeit von Sebastian Kurz.

"Die Maske wird wieder kommen."
Die Pandemie ist nicht vorbei, nur auf Sommerpause, meint Gesundheitsminister Rauch.

"Ich als Seniorenbund Oberösterreich würde mir überlegen: Wer bin ich überhaupt und wenn Ja, wie viele?"
Vizekanzler Kogler versteht die Konstruktion des Seniorenbundes nicht, der Millionen an Corona-Hilfen bezog. Sein Ministerium prüft diese Auszahlungen.

"Wir zahlen nichts zurück."
Seniorenbund-Präsidentin Ingrid Korosec hat auch geprüft und schon entschieden.

"Jetzt ist die Zeit gekommen. Die Steiermark bleibt mein Leben."
Hermann Schützenhöfer verabschiedet sich aus der Politik.

"Wir wollen keine Verzichtspolitik."
Auch WKO-Präsident Harald Mahrer offenbart eine Ja-aber-Beziehung mit dem Klimaschutz.

"Das ist echt groß."
Die Regierung präsentiert ein Anti-Teuerungspaket, das sich laut Vizekanzler Kogler gewaschen hat.

"Das ist keine Übertreibung oder Zuspitzung, sondern faktisch."
Auch Kanzler Nehammer findet, dass man die Entlastung bitte nicht kleinreden darf.

"Lieber Staat, heb’ dir das Geld auf."
Der Chef des Fiskalrats, Christoph Badelt, redet nichts klein, sondern vielmehr gegen weitere Steuersenkungen an.

Dominik Wlazny: "Welcher Teufel sollte mich reiten, um mich der SPÖ anzuschließen?" - © apa / Georg Hochmuth
Dominik Wlazny: "Welcher Teufel sollte mich reiten, um mich der SPÖ anzuschließen?" - © apa / Georg Hochmuth

"Sie werden auf alle Vorschläge auch Rückmeldungen bekommen, wir werden alles genau prüfen."
Gewessler hat einen Klimarat eingerichtet und ist begeistert.

"Ich halte den Klimarat als Institution für absolut untauglich. Es ist fahrlässig und eine leichtfertige, untaugliche PR-Aktion von Frau Bundesministerin Gewessler. Das hat für mich keine Relevanz."
ÖVP-Umweltsprecher Johannes Schmuckenschlager ist vom Klimarat weniger begeistert.

"Die Impfpflicht bringt niemanden zum Impfen."
Die Impfpflicht ist Geschichte. Rauch lässt sie abschaffen.

"Ich würde mir ein Gut geben."
Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) sieht für seine Leistung nur wenig Luft nach oben.

"Dann sage ich denen, Freunde, ich schau nicht zu, wie das Wasser an mir vorbei rinnt und Strom für die Stadt produziert wird und wir sitzen im Trockenen."
Tiroler Wasserkraft für Tiroler Skipisten, findet ÖVP-Abgeordneter Franz Hörl.

"Wenn wir jetzt so weitermachen, gibt es für euch nur zwei Entscheidungen nachher: Alkohol oder Psychopharmaka."
Wenn Nehammer eine Parteitags-Bühne betritt, wird es irgendwie eigentümlich.

"Ich habe sie nicht gefunden, sie ist nicht vorhanden."
Gesundheitsminister Rauch hat die unter Türkis-Blau präsentierte "Patientenmilliarde" gesucht.

"Ich muss zur Kenntnis nehmen, dass es derzeit chic ist, den Bildungsminister ordentlich über die Medien anzuschießen."
Andere sind von der Leistung Polascheks nicht so begeistert, erkennt der Bildungsminister.

"Ich nehme mir mit, dass ich meine Ironie im Zaum halten muss."
Nehammer erkennt, dass seine Scherze eher mittelgut ankommen.

"Wer krank ist, bleibt zu Hause."
Rauch schafft die Quarantäne ab und setzt auf Appelle.

"Ein Aus für die Quarantäne ist mit Sicherheit die falsche Entscheidung von Gesundheitsminister Rauch."
Aus der SPÖ kommt Kritik, konkret von Vorarlbergs SPÖ-Chefin und Ärztin Gabriele Sprickler-Falschlunger. Sie ist allerdings auch Ehefrau von Gesundheitsminister Rauch.

"Wir müssen die Regeln loswerden und sie in ein vernünftiges Verhalten überführen."
Prognostiker Peter Klimek ist dagegen eher entspannt.

"Wenn man sich permanent beflegelt und beschimpft, liegt es auf der Hand, dass das Vertrauen sinkt."
Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner analysiert die gegenwärtige Politik. Aber wie war das noch einmal mit dem Gsindl?

"Ich bin deswegen zum Entschluss gekommen, dass die Regierung jetzt das tun soll und muss, und zwar ohne Verzögerung, wofür sie gewählt wurde - sorry: Arbeiten, arbeiten."
Bundespräsident Alexander Van der Bellen eröffnet die Bregenzer Festspiele sowie den Wahlkampf.

"Die Wahrscheinlichkeit, dass ich als Präsident die Regierung entlassen würde, liegt auf jeden Fall höher als 50 Prozent."
Auch Walter Rosenkranz (FPÖ) eröffnet den Wahlkampf.

"Man kann schon mit Absicht Chaos erzeugen, insofern hat die Verfassung auch ihre unschönen Seiten."
Van der Bellen hat die Verfassung noch einmal studiert.

"Welche Affäre?"
Wiens Michael Ludwig (SPÖ) kann die Empörung um die Wien Energie nicht verstehen.

"Die Grünen müssen sich hier bewegen. Ansonsten ist für die Volkspartei eine rote Linie überschritten."
ÖVP-Generalsekretärin Laura Sachslehner wagt ein Solo.

"Bisher hatten die fragwürdigen Äußerungen von Frau Sachslehner, die weder im Regierungsteam noch im Nationalrat vertreten ist, keinerlei Einfluss auf die Regierungsarbeit. Ich gehe davon aus, dass das so bleibt - der Koalitionspartner muss hier Farbe bekennen."
Grünen-Klubchefin Sigrid Maurer zieht auch eine rote Linie.

"Die ÖVP war immer pakttreu und wird es auch in diesem Fall sein."
ÖVP-Klubchef August Wöginger überschreitet sie nicht.

"Dann ist das nicht mehr meine Welt. Meiner Meinung nach geben wir unserer Werte auf."
Sachslehner tritt zurück.

"Ich werde sie an der Stelle nicht vermissen."
Markus Wallner tritt nach.

"Ich hab’ einen anständigen Beruf und das ist Punk-Musiker."
Für Dominik Wlazny hat es im Rennen um die Hofburg nicht ganz gereicht - wurscht.

"Wir haben Dinge gemacht, die nicht in Ordnung waren."
Thomas Schmid packt bei der WKStA aus.

"Das darf doch alles nicht wahr sein."
Van der Bellen packt es nicht.

"Er ist der Lügenbaron der Nation."
ÖVP-Abgeordneter Andreas Hanger glaubt Schmid nichts.

"Wenn diese Vorwürfe stimmen, dann ist das nicht in Ordnung."
Nehammer geht ein bisschen auf Distanz - im Konjunktiv.

"Meins war das nie so hundertprozentig."
Ex-Kanzler Kurz schreibt in seiner Biografie über das Parlament.

"Diese Menschen haben auf ihrem Weg nach Europa in Zelten und oft im Freien übernachtet."
Innenminister Karner hat keine Probleme mit Zelten für Flüchtlinge. Es ist Ende Oktober.

"Ich kann mich nicht alle fünf Minuten darum kümmern, was die ÖVP schon wieder für ein Problem hat."
Die grünen Klubobfrau Sigrid Maurer wirkt, langsam aber sicher, doch etwas genervt.

"Auch die Menschenrechtskonvention gehört überarbeitet."
Und schon ist es wieder passiert: diesmal ÖVP-Klubchef August Wöginger.

"Ihre Regierung ist am Ende."
SPÖ-Chefin Rendi-Wagner macht Druck auf die Regierung.

"Wenn die SPÖ das Asylthema jetzt nicht aufgreift, dann wird sie viel an Glaubwürdigkeit und Vertrauen einbüßen."
Hans Peter Doskozil macht Druck auf Rendi-Wagner.

"Es nervt und ärgert mich nicht, und es ist kein Überraschungseffekt dabei."
Rendi-Wagner lässt Druck ab.

"Ich habe nichts von meinem Tod verspürt."
Um Altkanzler Franz Vranitzky war im Parlament getrauert worden, doch der SPÖ-Klub war Fake News auf den Leim gegangen.

"Grüß Gott!"
Bernhard Ebner, Landesgeschäftsführer von der ÖVP Niederösterreich, ist Gast im U-Ausschuss und löst mit diesen Worten eine tagelange Debatte aus.

"Wir müssen endlich das Tabu Zäune brechen."
Kanzler Nehammer will einen Zaun zwischen Bulgarien und der Türkei - wo seit 2017 einer steht.

"Der einfache Ruf ‚Baut Mauern um Europa‘ aus dem Binnenland Österreich trägt mehr zur Polemik als zur Lösung bei."
Maurer ist vom Regierungspartner wieder genervt, bleibt aber diplomatisch.

"Seine Politik sorgt für Reaktanz, weil er vorzeigt, wie es ist, Politik wirklich umzusetzen."
Roland Fürst, Landesgeschäftsführer der SPÖ-Burgenland über Doskozil.

"Dieses ständige öffentliche Anpatzen geht nicht nur mir auf die Nerven."
Gewerkschafter und SPÖ-Abgeordnete Josef Muchitsch über Doskozil.

Zusammenstellung: Simon Rosner