ÖVP-Bildungssprecher Werner Amon warb für eine Art Aufnahmeverfahren zur AHS, was für SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer "sogar" einen Rückschritt hinter die Ära von Alt-Bildungsministerin Elisabeth Gehrer bedeuten würde.

Auch bei der Schulverwaltungsreform zeigten sich Differenzen. Amon warnte davor, Landes- oder Bezirksschulräte abzuschaffen. Unterrichtsministerin Claudia Schmied teilte die Skepsis von BZÖ-Bildungssprecherin Ursula Haubner, was die Umsetzbarkeit von Reformen in diesem Bereich angeht. Sie warb für das neue Lehrer-Dienstrecht mit höheren Anfangsgehältern und einer flacheren Einkommenskurve. Damit verbunden sein müsse "natürlich" auch eine "höhere Lehrverpflichtung".