Wien. Helmut Elsner hat am Mittwochvormittag das Wiener Wilhelminenspital verlassen. "Aus Sicht des Spitals gab es keinen Grund, ihn länger im Krankenhaus zu behalten", teilte der Wiener Krankenanstaltenverbund mit. Wie die Ehefrau des ehemaligen Bawag-Generaldirektors, Ruth Elsner, erklärte, wurde die Entlassung "kurzfristig beschlossen, auch um einen eventuellen Medienrummel zu vermeiden".

Der 76-Jährige wird zunächst - zum ersten Mal seit viereinhalb Jahren - einige Tage mit seiner Ehefrau Ruth verbringen, danach ist ein mehrwöchiger Aufenthalt in einem Herz-Kreislauf-Rehabilitationszentrum geplant. "Es sind mehrere Plätze im In- und Ausland in Auswahl. Wo sich Herr Elsner behandeln lassen wird, wird sich relativ kurzfristig entscheiden", gab Elsners Rechtsanwalt bekannt. Ruhe sei jetzt das Wichtigste für seinen Mandanten. Insofern liege ein Reha-Platz im Ausland nahe. Aus Sicht der Justiz spricht nichts gegen einen Auslandsaufenthalt. Helmut Elsner musste seinen Reisepass nicht abgeben, da er auf Basis eines rechtskräftigen Beschlusses in den nächsten acht bis zehn Monaten aufgrund medizinischer Gutachten strafvollzugsuntauglich ist.

"Mein Mann braucht jetzt Ruhe", sagte Ruth Elsner und ersuchte um Verständnis, dass es keine Medienkontakte geben wird.