Für Land- und Forstwirte gelten einige steuerliche Besonderheiten - nicht zuletzt im Bereich der Einkommensteuer: Bauern, deren Betrieb einen Jahresumsatz von maximal 400.000 Euro und einen Einheitswert von bis zu 100.000 Euro aufweist, können die sogenannte Vollpauschalierung anwenden. Das heißt, dass sich die Einkommensteuer nicht am tatsächlichen Ertrag, sondern am sogenannten Einheitswert bemisst. Die Einheitswerte wurden zuletzt im Jahr 1988 festgelegt und widerspiegeln spätestens seit dem Start der Förderungen durch die Europäische Union nicht mehr die tatsächlichen Einkommensgegebenheiten. Die Betriebe ersparen sich außerdem die Buchführung.

Laut "Grünem Bericht" des Landwirtschaftsministeriums betrug die gesamte Steuer- und Abgabenleistung der Land- und Forstwirtschaft im vergangenen Jahr knapp 110 Millionen Euro. Davon entfielen 45 Millionen Euro auf die Einkommensteuer und 27 Millionen Euro auf die Grundsteuer.

Gleichzeitig wurde die Mineralölsteuer (MöSt) auf Agrardiesel im Ausmaß von 48,57 Millionen Euro rückvergütet.