Wien. (sd) Die Hells Angels öffnen sich in Österreich zunehmend der rechtsextremen Szene. So sollen die Rocker unter anderem mit der Gruppierung "Objekt 21" in Verbindung stehen. Einige deren Mitglieder wurden im Jänner in Oberösterreich festgenommen, nachdem sie Brandanschläge auf Bordelle verübt hatten. "Objekt 21" wurde zwar schon vor zwei Jahren verboten, die Mitglieder blieben aber trotz krimineller Aktivitäten lange Zeit unbehelligt. Geplant wurden die Brandanschläge vermutlich im "Hauptquartier", einem Bauernhof im Bezirk Vöcklabruck.

"Rassistische Werte sind am Land viel stärker in der Bevölkerung verwurzelt als in den Städten", sagt Andreas Peham vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands (DÖW). Sowohl am Stammtisch im Wirtshaus als auch am Arbeitsplatz herrsche ein "rassistischer Konsens". In so einem Umfeld fühlen sich viele Jugendliche von rechten Netzwerken angezogen.

Ein Rekrutierungsproblem haben die Rechten in ganz Österreich auf alle Fälle nicht: Vor allem junge Männer sind fasziniert von Gewalt, mussten sie als Kind oft am eigenen Leib erleben. "Kinder, die immer nur hören, dass sie nichts wert sind, steigen häufiger in die rechte Szene ein." In den meisten Fällen bekommen die Jugendlichen jedoch durch die eigenen Familie Zugang zu den rechtsextremen Netzwerken, sagt Peham. "Da ist dann der Jungen in derselben Burschenschaft wie der Opa." Die Szene locke keineswegs nur sozial schwächere Gesellschaftsschichten an, sondern sei ein "Problem der Mitte". So kommen viele in den Burschenschaften viele der jungen Männer aus Akademikerfamilien.

Rechtsextreme Musik sei oft eine "Einstiegsdroge", die vor allem Junge desensibilisiere. Die Liedtexte rechtfertigen Gewalt gegen bestimmte Gruppen: Antifaschisten, Menschen mit Migrationshintergrund oder sozial Schwächere, wie zum Beispiel Obdachlose. Gleichzeitig ist dieser "Rechtsrock" auch wichtige Einnahmequelle für viele Gruppen: Neben dem Verkauf von CDs lukrieren viele Netzwerke durch Merchandising-Produkte wie T-Shirts oder auch Parfums Geld.