Wien. Deutschnationale Burschenschaften planen im Mai ein Event in der Wiener Innenstadt. Wie das Nachrichtenmagazin "profil" online berichtet, will eine "Forschungsgesellschaft Revolutionsjahr 1848" ein "Fest der Freiheit" veranstalten, um der bürgerlichen Revolution zu gedenken. Angemeldet wurde der Verein demnach von einem Mitglied der rechtsextremen Burschenschaft "Olympia". Konkrete Details dürfe der vom "profil" zitierte Vereinsvorsitzender Gerhard Schlüsselberger noch nicht sagen.

Auf den Vorwurf des Rechtsextremismus angesprochen sagte  Schlüsselberger, dass "ein Bild transportiert worden ist, das unvollständig ist". Man wolle "die Werte, diese notwendigen Säulen, hochhalten", so der "Olympia"-Vereinsvorsitzende im "profil"-Interview.