Krems/Stein. Dass der Maßnahmenvollzug über den 74 Jahre alten Häftling in Krems-Stein im vergangenen Februar ohne Anhörung und Einholung eines aktuellen psychiatrischen Gutachtens verlängert wurde, ist für Amnesty International (ai), ein "Justizskandal".

Österreich-Generalsekretär Heinz Patzelt rügte am Mittwochnachmittag den Justizentscheid:  "Ein Gericht, das ohne einen Häftling anzuschauen und ohne ein neues Gutachten rein auf Basis vom Hörensagen über einen wieder längeren Zeitraum die Freiheit entzieht, begeht eine schwere Menschenrechtsverletzung."

Besonders irritiert zeigt sich der ai-Generalsekretär über die Rechtfertigung des Kremser Landesgerichts, der Häftling habe seine Anhörung nicht beantragt: "Bei einem psychiatrischen Patienten ist das völlig verantwortungslos und widerwärtig."