Wien. Bei einem selbst ist das Kind am sichersten, glaubt man. Kein anderer kann so gut auf es aufpassen und es beschützen. Der Gefahren, denen man sein Kind aussetzt, wenn man es im Auto mitnimmt und überallhin - zum Beispiel zur Schule - fährt, ist man sich selten bewusst. Tatsächlich passieren aber die meisten Verletzungen bei Kindern, wenn sie im Auto mitfahren und in einen Verkehrsunfall verwickelt werden. Rund 3000 Kinder werden laut Verkehrsministerium jährlich auf den Straßen verletzt. Besonders viele seien es rund um den Schulschluss und zu Schulbeginn. Dennoch wird etwa ein Drittel aller Schüler mit dem Auto in die Schule gebracht - auf dem Land sogar noch mehr.

Das Autoaufkommen vor Schulen ist enorm, die frühmorgendliche Verkehrssituation kurz vor dem Läuten zur ersten Unterrichtsstunde extrem gefährlich. Für die rund eine Million Schüler, für die am Montag (Wien, Niederösterreich und Burgenland) beziehungsweise am 8. September (im Rest Österreichs) die Ferien zu Ende sind, wird sie wieder zur täglichen Realität. Eine Initiative aus Australien soll nun auch in Österreich das Verkehrsaufkommen vor allem vor Volksschulen reduzieren und den Schulweg sicherer machen: der Pedibus. Das Wort setzt sich aus den Silben "Pes", was aus dem Lateinischen übersetzt Fuß heißt, und "Bus" zusammen - ein Bus mit Füßen also. Mit maximal 16 kleinen Füßen genau genommen. Denn das Konzept sieht vor, dass höchstens acht Kinder zu fixen Zeiten an bestimmten Haltestellen von einer Begleitperson (zum Beispiel einem Elternteil) abgeholt und zur Schule "chauffiert" werden. Das Wort Pedibus war schon unter den Römern gebräuchlich. Damals allerdings als Dativ Plural von "Pes", was als "mit den Füßen" oder schlicht Fußgänger zu übersetzen ist.

Lernen fürs Leben auf dem Weg zur Schule

Immer mehr Pedibusse sind österreichweit unterwegs. Die meisten Initiativen dieser Art gibt es in Niederösterreich, Salzburg, Tirol und dem Burgenland. Ähnliche Busse picken auch in Deutschland, der Schweiz, Luxemburg, Italien, Frankreich und Großbritannien Schüler auf. In den USA und Kanada sind die Schulbusse auf Füßen ebenfalls bekannt.

Um einen Pedibus in Bewegung zu setzen, muss er lediglich von den betroffenen Eltern beschlossen werden. Der Fahrplan wird auf die Stundenpläne der Kinder abgestimmt. Vor dem ersten Start soll laut Verkehrsclub Österreich (VCÖ) ein wesentlicher Punkt schriftlich festgelegt werden: dass die Verantwortung für das Kind bei den Eltern bleibt.