Eigentlich sollten wir uns die Frage nach einem kompletten oder partiellen Rauchverbot gar nicht stellen. Denn eines ist klar: Der Raucher beschränkt den Nicht-Raucher in seiner individuellen Freiheit, und nicht umgekehrt. Schließlich hat sich der Raucher aus freien Stücken für die Zigarette entschieden. Er muss das nicht tun. Der Nicht-Raucher hingegen will nicht rauchen, da er seinem gesundheitlichen Wohl nicht schaden möchte. Wieso sollte ebendieser daher dem Zigarettenqualm in einem Lokal ausgesetzt sein?

- © Flickr, Tom Magliery
© Flickr, Tom Magliery

Das beschränkt ihn nicht nur in seiner persönlichen Freiheit, sondern schadet zugleich seiner Gesundheit. Während der Raucher durch ein komplettes Verbot weder gesundheitlich geschädigt noch in seinen Rechten beschnitten wird. Zumal er auch weiterhin rauchen kann, wenn er dies unbedingt möchte - ob daheim in seinem trauten Zuhause oder draußen im Freien.


Links
Contra Rauchverbot: Gegen das Burnout
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Nicht nur aus ethischer Perspektive
ist ein totaler Nichtraucherschutz in Lokalen nötig, sondern ebenfalls aus wirtschaftlicher Sicht. Wirte schlagen sich seit jeher mit Umbauten herum, die Unsummen gekostet haben - zumal gesetzliche Verordnungen die Teilung in Nichtraucher- und Raucherbereich forciert haben. Ebendiese Kosten hätten weitaus besser investiert werden können. Aus diesem Grund plädieren selbst einige Wirte für ein striktes Rauchverbot in der gesamten Gastronomie, das sie endlich von der Regierung umgesetzt sehen wollen.

Kurzum, ein komplettes Rauchverbot ist unabdingbare Notwendigkeit, die der Staat Österreich alsbald durchsetzen sollte, will er im EU-Ländervergleich nicht nachhinken und seine Bürger im Hinblick auf deren Gesundheit tatkräftig unterstützen.