Wien/St. Pölten. Die Niederösterreichische ÖVP hat beim Landtagswahlkampf 2013 deutlich mehr ausgegeben als gesetzlich erlaubt. Wie Landesgeschäftsführer Gerhard Karner in "Kurier" und "Presse" sagt, wurde die Sieben-Millionen-Grenze mit 8,9 Mio. Euro klar überschritten. Damit hat die Partei von Landeshauptmann Erwin Pröll mehr ausgegeben als alle anderen Landtagsparteien zusammen. Nun drohen 205.000 Euro Strafe.

Karner rechtfertigt die Kostenüberschreitung mit dem "erhöhten Informationsbedarf" angesichts der vielen antretenden Listen. Allerdings haben die anderen Landtagsparteien gemeinsam weniger ausgegeben als die ÖVP: Das Team Stronach beziffert seine Wahlkampfausgaben im "Kurier" mit 3,2 Mio. Euro, die SPÖ mit 2,17 Mio. Euro. Die FPÖ hat für die niederösterreichische Landtagswahl nach eigenen Angaben 1,8 Mio. Euro ausgegeben, die Grünen eine Mio. Euro. Der ÖVP sicherte der Wahlkampf die absolute Mehrheit.