Elmar Podgorschek ist FPÖ-Finanzsprecher und Fraktionsleiter im U-Ausschuss.
Elmar Podgorschek ist FPÖ-Finanzsprecher und Fraktionsleiter im U-Ausschuss.

FPÖ. "Haiders und die Schuld der FPÖ ist zu wenig", sagt Elmar Podgorschek. Der freiheitliche Finanzsprecher leitet den Vorsitz der vierköpfigen FPÖ-Fraktion im Hypo-U-Ausschuss. Auch der Abgeordnete Gernot Darmann ist für den Ausschuss nominiert. Die restlichen zwei Mitglieder werden kommende Woche bekanntgegeben. Für Podgorschek ist es wichtig, das "Multiversagen" seitens der Politik und der Behörden aufzudecken und zu klären, welche Motive hinter der Verstaatlichung gestanden sind.

"Wir wollen den Schaden für den Steuerzahler minimieren", sagt er. Außerdem müsse die BayernLB als damalige Mutter der Hypo zur Verantwortung gezogen werden, die den Expansionskurs am Balkan nach der Übernahme vorangetrieben habe.

"Die Frage ist, ob eine Insolvenz nicht besser gewesen wäre, weil dann der Fall vor Gericht aufgearbeitet worden wäre und die Schuldigen zur Verantwortung gezogen worden wären." Ursprünglich wollte die FPÖ nur die Zeit rund um die Verstaatlichung, nicht aber die Zeit der Haftungsübernahme im U-Ausschuss prüfen. Nun wird die Causa doch ab dem Jahr 2000 aufgearbeitet.