Oliver Vitouch gilt als SPÖ-nah. - © apa/Eggenberger
Oliver Vitouch gilt als SPÖ-nah. - © apa/Eggenberger

Der Rektor der Universität Klagenfurt, Oliver Vitouch (45), ist am Montag zum neuen Präsidenten der Universitätenkonferenz (Uniko) gewählt worden. Der aus Wien stammende Psychologie-Professor und bisherige Uniko-Vizepräsident folgt auf Sonja Hammerschmid, die vor kurzem zur Bildungsministerin bestellt worden ist. Vitouchs Amtszeit läuft bis Ende 2017. Zur neuen Vizepräsidentin wurde bei der Uniko-Plenarsitzung in Klagenfurt die Rektorin der Wirtschaftsuniversität, Edeltraud Hanappi-Egger, gewählt. Heute, Dienstag, ist eine Pressekonferenz mit Vitouch und Hanappi-Egger in Wien geplant.

Für Zugangsbeschränkungen an den Universitäten


Wie Hammerschmid gilt der am 4. April 1971 in Wien geborene Sohn des Kommunikationswissenschafters Peter Vitouch sowie der Moderatorin und ehemaligen Wiener Gemeinderatsabgeordneten Elisabeth Vitouch als SPÖ-nah. Gleichzeitig sprach sich Vitouch wiederholt für eine kapazitätsorientierte Studienplatzfinanzierung verbunden mit Zugangsbeschränkungen an den Unis aus. Nach seiner Wahl zum Uniko-Vize meinte er im Dezember 2015 in Richtung SPÖ: "Ich habe den Eindruck, dass das Interesse an der Hochschulpolitik nicht so groß ist wie in Zeiten Bruno Kreiskys und man sich darauf ausruht, dass man eh den freien Hochschulzugang hat."

Porträt