Wolfgang Brandstetter, parteifreier schwarzer Justizminister seit 2013, wird Vizekanzler. Er wolle "mehr Ruhe in die Justiz bringen", kündigte der von seinem früheren Arbeitskollegen Michael Spindelegger (damals ÖVP-Chef und Vizekanzler) in die Politik geholte 59-Jährige an. Endergebnis war die gesetzliche Verankerung eines Weisungsrats, der dem Justizminister beigestellt wurde. Die gänzliche Abschaffung des Weisungsrechts, für die er sich eingesetzt hatte, schaffte er nicht.

Geboren wurde Brandstetter am 7. Oktober 1957 in Stadt Haag, die Schule besuchte er in Horn. Seine berufliche Laufbahn startete er an der Uni Wien, wo er sich 1991 in Straf- und Strafprozessrecht habilitierte. Bis zum Antritt des Ministeramts praktizierte er auch als Strafverteidiger, unter anderem für den ehemaligen kasachischen Botschafter Rachat Alijew und für Ex-Kanzler Werner Faymann in der Inseratenaffäre. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Der neue Vizekanzler