Wien. Die Sozialpartner sind in ihren Verhandlungen über einen Mindestlohn von 1.500 Euro und eine Flexibilisierung der Arbeitszeit zu einem Ergebnis gekommen. Die Präsidenten der vier Sozialpartner wollen morgen Freitag ihr Verhandlungsergebnis zum Thema Mindestlohn und Gestaltung der Arbeitszeiten in Österreich präsentieren.

Die Bundesregierung hatte den Sozialpartnern bis Ende Juni Zeit eingeräumt, um sich in diesen seit Jahren strittigen Fragen zu einigen. Andernfalls drohte die Regierung mit einer gesetzlichen Regelung. Bis zuletzt war vor allem strittig, ob es zu einer generellen Verlängerung der erlaubten täglichen Arbeitszeit auf 12 Stunden kommt. Über die Inhalte der Vereinbarung wurde vorerst nichts bekannt.