Wien. Robert Lugar, bis vor wenigen Tagen noch Klubobmann des Team Stronach, geht bei der Nationalratswahl für die Freiheitlichen ins Rennen. Lugar war auch bereits für das BZÖ als Abgeordneter im Hohen Haus und wird auf dem achten Listenplatz kandidieren, erklärte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache bei einer Pressekonferenz. Er präsentierte auch die ORF-Publikumsrätin Susanne Fürst, als Kandidatin.

Lugar hat sich in der Vergangenheit politisch äußerst wandlungsfähig gezeigt. Zunächst war er Mitglied der FPÖ, 2008 bis 2011 saß er als Abgeordneter des BZÖ im Nationalrat, ab 2013 war er Parlamentarier und zeitweilig Klubsprecher für das Team Stronach, nun schlägt sein Herz wieder freiheitlich.

Wie am Donnerstag gerüchteweise bereits bekannt wurde kehrt Lugar zurück zu seinen freiheitlichen Wurzeln: "Natürlich ist Robert Lugar auch g'scheiter geworden", so Strache. "Er ist in seiner ursprünglichen und freiheitlichen Familie wieder herzlich willkommen", erklärte der Obmann zum neuen Klubmitglied. Im Anschluss an die Pressekonferenz soll Nationalratspräsidentin Doris Bures (SP) in einem Brief über den Wechsel informiert werden. "Ich kann keine andere Politik machen, denn ich bin im Herzen freiheitlich", meinte Lugar. Man habe sich ausgesprochen, so Strache.

Strache präsentierte am Freitag auch eine weitere neue Kandidatin - es handelt sich um Susanne Fürst, Vertreterin der FPÖ im ORF-Publikumsrat. Die Anwältin kandidiert auf Platz 7. Hinter Strache auf der Bundesliste auf Platz 2 findet sich der Zweite Nationalratspräsident und Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer. Strache rechnet damit, dass sechs bis neun Mandate über die Bundesliste erreicht werden.