Wien. Christoph Leitl, der langjährige Präsident des ÖVP-Wirtschaftsbundes, hat am Donnerstag die Weichen für seine Nachfolge gestellt. Der 68 Jahre alte Oberösterreicher präsentierte den derzeitigen Wirtschaftsminister Harald Mahrer (44) nach einer Präsidiumssitzung als künftigen Chef des Wirtschaftsflügels der ÖVP. Noch im Dezember soll Mahrer in einer außerordentlichen Generalversammlung des Bundes gewählt werden.

Über den neuen Wirtschaftskammer-Österreich-Präsidenten wurde aber noch nicht entschieden, sagte Mahrer in einem Pressegespräch mit Leitl: Das sei "noch nicht besprochen" worden, das werde 2018 geklärt. "Wir gehen Schritt vor Schritt vor."

Offenbar gibt es zur Entscheidung über eine Nachfolge von WKÖ-Präsident Leitl auch noch keine zeitliche Festlegung. Wann im kommenden Jahr diese Personalie entschieden werden könne - üblicherweise stellt die ÖVP-Teilorganisation als stärkste WKÖ-Fraktion den Präsidenten -, ließ Leitl auf Nachfrage offen, ebenso ob er möglicherweise noch seine gesamte Periode zu Ende ausfüllen könnte. Die läuft an und für sich bis 2020. Auf hypothetische Fragen antworte er nicht, meinte Leitl. Er und Mahrer können diese Entscheidung bilateral treffen, danach ist - auf Antrag der WB-Fraktion - formal nur noch das Wirtschaftsparlament der WKÖ am Zug.

Mahrer: "Ehrenvolle Aufgabe"

Mahrer zeigte sich erfreut und stolz über die einstimmige Kür durchs WB-Präsidium für die neue Spitzenfunktion. Diese "ganz besonders ehrenvolle Aufgabe" nehme er mit "Demut" an, meinte der Wirtschaftsminister, der sich dabei durchaus "in einer Linie" mit seinen Vorgängern, beginnend mit den ersten Präsidenten Julius Raab und Rudolf Sallinger, sieht.

Mit Mahrer, der am Donnerstag als Kandidat für die Aufgabe als neuer WB-Obmann nominiert wurde - bestätigen soll das eine außerordentliche Generalversammlung im Dezember -, trete jemand in fünfter Generation an die Spitze der Organisation, der nicht nur in der Regierung als Staatssekretär und jetziger Minister hervorragende Arbeit geleistet habe, betonte Leitl. Von seiner Person und seinem Charakter her sei Mahrer "erste Wahl", so WB-Obmann WKÖ-Präsident Leitl. Die Fachkompetenz Mahrers sei ja ohnedies unbestritten. Er sei froh, dass diese seine Ansicht im Wirtschaftsbund geteilt werde.