Schwechat. Roman Tikaev sitzt auf einem Plastikstuhl. Das Gesicht in den Händen vergraben. "Ich habe sechs Jahre für das Leben meiner Familie gekämpft. Jetzt ist alles umsonst", sagt er mit brüchiger Stimme. Unter seiner Haube ragen pechschwarze Haarsträhnen hervor. Es ist kühl im Raum. Der Heizstrahler ist kaputt. Auf der Schotterfläche vor dem Fenster liegt Schnee. Im Grundversorgungsquartier Henry Dunant in Schwechat fehlt es am Notwendigsten. Zwischen Autobahn und Schnellbahntrasse steht ein zweigeschoßiger Block aus Baustellen-Containern. In einem dieser Container wartet Familie Tikaev auf ihre Abschiebung. Auf wenigen Quadratmetern Linoleumboden. Unter hartem Neonlicht. In drei Doppelstockbetten. "Wir werden hier wie Tiere gehalten", sagt Tikaev. "Meine Kinder dürfen nicht zur Schule gehen, sie essen kaum noch, sie werden depressiv." Tikaev ist verzweifelt. Er weiß nicht mehr weiter. Er hat resigniert. Zum zweiten Mal in seinem Leben hat er alles verloren.

"Du bist ein Teil von uns": Die Schulen der vier Kinder setzen sich für ein Bleiberecht der Familie ein. - © GREGOR KUNTSCHER
"Du bist ein Teil von uns": Die Schulen der vier Kinder setzen sich für ein Bleiberecht der Familie ein. - © GREGOR KUNTSCHER

Vor zwei Wochen war alles noch anders. Das Leben der Tikaevs war intakt. Sie lebten in einer kleinen Wohnung in einem Asylwerberheim der Volkshilfe in Wien-Floridsdorf: Drei Zimmer, Küche, Bad. Die vier Kinder waren gute Schüler. Sie gingen ins Fußballtraining, trafen Freunde, lernten erstaunlich rasch Deutsch. Roman Tikaev fuhr ehrenamtlich Lebensmittel aus. Die Mutter, Gulzara Tikaeva, erholte sich langsam von ihrer Tuberkuloseerkrankung. Alles was ihnen noch fehlte, war eine Bleiberechtsbewilligung. Doch die Familie war guter Dinge. Nach langem Kampf schien sich ihr Alltag endlich zu normalisieren.

Politisch verfolgt

Sechs Jahre zuvor standen sie schon einmal vor dem Nichts. Im Oktober 2011 lebte die Familie in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny. Weil sich der Neffe Roman Tikaevs mit dem Regime angelegt hatte, geriet die ganze Familie unter Generalverdacht, die Opposition zu unterstützen. "In der Nacht standen mehrmals maskierte Soldaten mit Gewehren in der Wohnung und fragten mich über meinen Neffen aus", sagt Tikaev. Seine Angst wuchs. Dem tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow wird immer wieder vorgeworfen, Regimegegner und Oppositionelle foltern, verschwinden und ermorden zu lassen.

Auf Rat seiner Mutter kündigte der gelernte Hydrogeologe seinen Job in der Ölindustrie, verkaufte Wohnung und Wertgegenstände und floh mit Frau und Kindern über Polen nach Österreich. Am 28. Oktober 2011 betraten sie erstmals österreichischen Boden. Noch am selben Tag stellte Roman Tikaev für seine Familie Anträge auf Asyl. Der Gesundheitszustand seiner an Tuberkulose erkrankten Frau Gulzara verschlechterte sich. Die nächsten sechs Monate verbrachte sie im Krankenhaus. Roman Tikaev kümmerte sich alleine um die vier Kinder zwischen vier und zehn Jahren.