Nur so viel: Die ÖVP werde pakttreu bleiben und sich an das halten, was im Regierungsprogramm steht. Was die Aussagen des Koalitionspartners zum Nichtraucherschutz-Volksbegehren betrifft, "dazu gibt es weder vom Klubobmann noch von der Gesundheitssprecherin etwas zu sagen". Dass Belakowitsch das Volksbegehren zum Nichtraucherschutz als "unseriös" und "parteipolitisch motiviert" bezeichnet, sei ganz allein ihre Interpretation.

Ebenfalls keinen ÖVP-Kommentar gibt es dazu, dass die FPÖ die Gesetzesänderung offenbar ohne Begutachtungsverfahren durchs Parlament bringen will - per Initiativantrag und nicht als Regierungsvorlage von Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein. Das ist zwar vom blauen Klub noch nicht bestätigt, würde der Ministerin aber die heikle Aufgabe ersparen, als Gesundheitsministerin das Rauchverbot in der Gastronomie zu kippen, womit sie sich auch persönlich "nicht identifizieren" kann. So dürfte es auch Teilen der ÖVP gehen. Diese Regierungsdebatte verspricht Spannung.