- © afp/Thomas Kienzle
© afp/Thomas Kienzle

Wien. Männer als Feministen - tut das der Sache gut, weil Frauen Verbündete brauchen, um Gleichberechtigung nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Praxis umzusetzen? Oder eignet sich man(n) hier ein Thema an, das Frauen besser selbst aufrollen sollten, weil sie aus Erfahrung sprechen, zum Beispiel darüber, wie sich Diskriminierung anfühlt, deshalb besser als Männer wissen, was konkret zu tun ist?

Die "Wiener Zeitung" wollte von den fünf Männern an der Spitze der Regierungs- und Oppositionsparteien wissen: Sind Sie Feminist? Inwiefern, beziehungsweise warum nicht? Und es stellte sich heraus, dass man dem Feminismus durchaus zugeneigt ist - wenn auch auf unterschiedliche Art und Weise.

- © apa/Georg Hochmuth
© apa/Georg Hochmuth

Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sieht sich selbst als "Teil einer Generation, in der die Rahmenbedingungen für Frauen Gott sei Dank schon so viel besser sind als früher": "Das hat viel Mühe, Einsatz und Engagement in den letzten Jahrzehnten bedeutet - und wir müssen den Weg konsequent weitergehen." Ein konkretes Ja oder Nein zur Frage, ob er Feminist ist, gibt es vom Kanzler zwar nicht, aber: "Ich werde mich gerne und entschlossen für weitere wichtige Schritte in der Frauenpolitik einsetzen." Er möchte in der Bundesregierung mit positivem Beispiel vorangehen, zum Beispiel "starke Ministerinnen im Team haben".

Ganz so einfach lässt sich die Frage auch für Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) nicht beantworten. Er sagt: "Wenn Feminismus bedeutet, für die Gleichberechtigung von Mann und Frau einzutreten, dann bin ich Feminist. Wenn Feminismus hingegen bedeutet, die biologischen Unterschiede von Mann und Frau zu leugnen und künstlich hundert verschiedene Geschlechter postulieren zu wollen, bin ich kein Feminist."

- © apa/Georg Hochmuth
© apa/Georg Hochmuth

In der Sache aber gibt er ein Bekenntnis ab: "Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist für mich eine der wichtigsten Errungenschaften der Menschheitsgeschichte."

Auch für den Vizekanzler ist noch nicht alles in Butter: "Es gibt hier noch viel zu tun." Zu gleichen Rechten und Pflichten, Chancengleichheit, gibt es vom Vizekanzler ein Ja; zu Gleichmacherei aber ein Nein. Er betont die "Verschiedenheit" beider Geschlechter, wie im Regierungsprogramm.

Das kommt bei vielen Feministinnen nicht gut an: Sie wollen sich nicht mit einem Danke abspeisen lassen, sondern weiteres Engagement. Außerdem schwingt hier ein Festnageln von Frauen auf aktuellen Positionen mit - und die sind nur zum geringen Teil an den Hebeln der Macht oder in gut entlohnten, leitenden Ebenen.