Wien. Renate Anderl ist offiziell Chefin der Wiener Arbeiterkammer. Die Vollversammlung hat die Nachfolgerin von Rudolf Kaske mit 92,3 Prozent oder 155 von 168 gültigen Stimmen gewählt, teilte die AK Wien am Donnerstag mit. Die personelle Weichenstellung war schon im Februar angekündigt worden. Rudolf Kaske übergab die Boxhandschuhe, die er von seiner Vorvorgängerin Lore Hostasch übernommen hatte an die neue Präsidentin. Heute, Freitag erfolgt die Wahl Anderls zur Präsidentin der Bundesarbeitskammer.

Anderl (55) war seit 2014 Frauenchefin und Vizepräsidentin des ÖGB, ein Jahr später wurde sie Mitglied des Bundesrates. In der Wiener Kammer war die neue Präsidentin bereits seit 2008 Kammerrätin und von 2013 bis 2014 Vizepräsidentin. Seit 2013 ist Anderl Mitglied im Vorstand der AK Wien sowie der Bundesarbeitskammer.

Die Wiener Präsidentschaft ist freilich nicht das Ende von Anderls Karriereleiter. Bereits am morgigen Freitag wird sie
auch in der Bundeskammer offiziell zur Präsidentin gekürt. Kaske verabschiedet sich somit nach gut fünf Jahren an der Spitze der Arbeitnehmervertretung. Er hatte schon im November 2017 angekündigt, sich in den Ruhestand zurückzuziehen.