Eisenstadt. Die ÖVP Burgenland will im Zuge der Kampagne "Bürgeranfrage" von der Bevölkerung gestellte Fragen in die Fragestunde bei Landtagssitzungen einbringen und per Anfrage direkt an die Landesregierung bzw. an das zuständige Regierungsmitglied richten. "So erreichen wir, dass den Bürgerinnen und Bürgern des Burgenlandes Gehör verschafft wird", meinte Landesparteiobmann Thomas Steiner am Donnerstag.

Die Fragesteller sollen danach sämtliche Informationen über die Fragestellung, zu Recherchen und die Beantwortung selbst erhalten. "Damit wollen wir auch der Politikverdrossenheit in der Bevölkerung entgegenwirken", betonte Steiner. Die Anliegen können ab sofort über eine Homepage (www.bürgeranfrage.at) oder per Post an die Volkspartei gerichtet werden.