Kabul. Bei einem Anschlag auf eine Basis des Militärs und des Geheimdienstes in der afghanischen Stadt Maidan Shahr sind laut dem Verteidigungsministerium mindestens 126 Menschen getötet worden. Ein Selbstmordattentäter hatte in den Morgenstunden eine Autobombe in der Nähe der Basis gezündet. Anschließend stürmten drei Angreifer den Stützpunkt und eröffneten das Feuer. Laut dem Provinzrat Mohammed Sardar Bakhtiari befanden sich zu diesem Zeitpunkt rund 150 Spezialkräfte des Geheimdienstes NDS auf dem Gelände.

Die radikalislamischen Taliban bekannten sich über den Kurznachrichtendienst Twitter zu dem Anschlag. Die Aufständischen greifen seit Monaten gezielt Sicherheitskräfte an. Erst am Sonntag waren bei einem Selbstmordangriff der Taliban in der südöstlichen Provinz Logar acht Polizisten getötet und zehn weitere verwundet worden. Ziel war ein Konvoi des Provinzgouverneurs.

Gleichzeitig laufen Bemühungen, den langjährigen Konflikt über Verhandlungen zu lösen. Seit Juli fanden mehrere Runden an Direktgesprächen zwischen Vertretern der USA und Taliban statt. Allerdings wirken sich die Gespräche noch nicht auf die Kampfhandlungen aus.