Russisches Militär in Venezuela. Moskau bestätigt die Entsendung russischer Militärs nach Venezuela. Die Soldaten hätten jedes Recht dort zu sein, so Moskau. Am vergangenen Wochenende waren nach Aussage der venezolanischen Regierung russische Militärflugzeuge in Caracas gelandet. Russland befürchtet eine militärische Intervention der USA. Dort tobt ein Machtkampf zwischen Präsident Nicolas Maduro, der von Moskau gestützt wird, und dem selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaido, den Washington unterstützt. US-Präsident Donald Trump hat Moskau aufgefordert, seine Soldaten abzuziehen.

Massenprotest in Gaza. Die Organisatoren der Massenproteste an der Gaza-Grenze haben für Samstag zum "Eine-Million-Marsch" aufgerufen. Am 30. März jährt sich der Beginn der Demonstrationen, bei denen es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit israelischen Soldaten kam. Seit Beginn der Proteste wurden mehr als 260 Palästinenser getötet und tausende verletzt.

Indien testet Abwehrsystem. Indien hat nach eigenen Angaben mit dem Abschuss eines Satelliten in der Erdumlaufbahn erfolgreich ein neues Abwehrsystem getestet. Das erklärte der indische Premierminister Narendra Modi. Indien sei erst das vierte Land, das diese Fähigkeit erlangt habe.

Bouteflika verliert Rückhalt. Der bedeutendste Verbündete der FLN-Partei von Präsident Abdelaziz Bouteflika, die Sammlungsbewegung für Demokratie, forderte am Mittwoch den Rücktritt des 82-Jährigen.

Yale wirft Studentin hinaus. Im Bestechungsskandal um US-Elite-Hochschulen hat die renommierte Yale-Universität eine Studentin rausgeworfen. Die Universität gab am Dienstag bekannt, die Studienzulassung der jungen Frau widerrufen zu haben. Laut der Anklageschrift gegen den früheren Yale-Frauenfußball-Trainer zahlten die Eltern der Studentin 1,2 Millionen Dollar an Schmiergeldern, damit ihre Tochter in die Mannschaft und damit die Eliteschmiede aufgenommen wurde.