Tripolis. Der militärische Konflikt um die libysche Hauptstadt Tripolis ist am Sonntag eskaliert. Während Kämpfer des abtrünnigen Generals Khalifa Haftar nach eigenen Angaben erstmals Vororte von Tripolis aus der Luft angriffen, starteten regierungstreue Truppen eine Gegenoffensive.

Bei den jüngsten Kämpfen in Libyen sind nach Regierungsangaben mindestens 32 Menschen getötet worden. 50 weitere Menschen seien seit Beginn der Offensive des abtrünnigen libyschen Generals Khalifa Haftar auf Tripolis verletzt worden, sagte Gesundheitsminister Ahmed Omar am Sonntagabend in einer Fernsehansprache. Unter den Opfern befänden sich auch Zivilisten.

Haftars Libysche Nationale Armee (LNA) rückt seit Donnerstag auf die Hauptstadt vor, in der die Einheitsregierung von Ministerpräsident Fajes al-Sarraj ihren Sitz hat. Daraufhin starteten die Regierungstruppen eine Gegenoffensive unter dem Titel "Vulkan der Wut". Ziel sei es, alle Städte von "unrechtmäßigen Kämpfern" zu befreien, sagte ihr Sprecher Mohammed Gnunu.

21 Tote seit Donnerstag

Bereits am Samstag waren Haftars Einheiten etwa 50 Kilometer südlich der Hauptstadt aus der Luft angegriffen worden. Das Flugzeug sei in der westlibyschen Stadt Misrata gestartet, erklärte die LNA.

Die Kämpfe um Tripolis waren nach einer nächtlichen Pause am Morgen wieder aufgeflammt. Das Gesundheitsministerium in Tripolis sprach von mindestens 21 Toten und 27 Verletzten seit Donnerstag, ließ dabei aber offen, ob unter den Toten auch Zivilisten waren. Der libysche Rote Halbmond hatte am Samstag von einem getöteten Arzt berichtet.

Die Vertretung der Vereinten Nationen in Libyen rief für Sonntagnachmittag zu einer zweistündigen Waffenrunde in den Kampfgebieten südlich der Stadt auf. Nur so könnten Rettungskräfte und der Rote Halbmond Verletzte und Zivilisten in Sicherheit bringen. Wegen der unsicheren Lage zog das US-Militär nach eigenen Angaben eine ungenannte Zahl von Soldaten aus Libyen ab. Die Sorge vor einem erneuten Bürgerkrieg wächst.

Russland blockiert in UN-Sicherheitsrat Erklärung 

Russland hat im UN-Sicherheitsrat eine Erklärung zu Libyen blockiert, in der ein Ende des Vormarsches der Truppen von General Khalifa Haftar gefordert werden sollte. Moskau pochte nach Diplomatenangaben vom Sonntag darauf, dass alle Konfliktparteien zu einem Ende der Kämpfe aufgerufen werden. Die USA lehnten eine solche Änderung am Text aber ab.