Neu-Delhi. Bei der Wahl in Indien hat die Regierungspartei BJP von Premierminister Narendra Modi eine beträchtliche Mehrheit im Unterhaus des Parlaments gewonnen. Sie gewann 303 der 545 Sitze, wie die Wahlkommission am Freitagabend (Ortszeit) mitteilte.

Es war die erfolgreichste Wiederwahl einer indischen Regierungspartei seit dem Jahr 1971, als die jahrzehntelang regierende Kongresspartei unter der damaligen Premierministerin Indira Gandhi 352 Sitze erhielt. Die hindu-nationalistische BJP (Bharatiya Janata Party - Partei des indischen Volkes) schnitt damit wesentlich besser ab als bei der vorherigen Parlamentswahl im Jahr 2014. Damals hatte sie mit 282 Sitzen als erste Partei seit 30 Jahren eine absolute Mehrheit erreicht. Modi wird voraussichtlich in der kommenden Woche den Eid für seine zweite fünfjährige Amtszeit ablegen.

Zweitstärkste Kraft bleibt die Kongresspartei von Oppositionsführer Rahul Gandhi, einem Enkel von Indira Gandhi. Sie verbesserte sich mit 52 Sitzen etwas im Vergleich zu ihrem bisher schlechtesten Ergebnis vor fünf Jahren, als sie auf nur 44 Sitze kam.

In der mit etwa 1,3 Milliarden Einwohnern bevölkerungsreichsten Demokratie der Welt war in sieben Phasen über knapp sechs Wochen vom 11. April bis zum 19. Mai abgestimmt worden. Rund 900 Millionen Menschen waren wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 67 Prozent. (apa/dpa)