Genf. In Griechenland sind seit Beginn des Jahres fast 50 Prozent mehr Migranten angekommen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die UNO-Organisation für Migration (IOM) registrierte bis 18. September 32.767 Ankömmlinge, verglichen mit 22.261 bis zum gleichen Zeitpunkt vergangenen Jahres, wie sie am Freitag in Genf berichtete.

In Italien kamen mit 6570 ein Drittel so viele Migranten an wie im vergangenen Jahr. In Spanien waren es mit fast 17.000 deutlich mehr, aber nur halb so viele wie im selben Zeitraum 2018.

Insgesamt kamen in den europäischen Mittelmeerländern in diesem Jahr bisher etwa 20 Prozent weniger Migranten als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Die Zahl der Todesopfer ist deutlich zurückgegangen: von mehr als 1.800 auf 953 bis zum 18. September dieses Jahres. (dpa/apa)