In mehreren irakischen Städten haben am Sonntag erneut tausende Menschen gegen die Regierung protestiert. Die Demonstranten eroberten dabei die Kontrolle über eine dritte Brücke im Zentrum der Hauptstadt Bagdad zurück. Die Sicherheitskräfte setzten am Sonntag Tränengas und Blendgranaten ein, um die Menschen am Überqueren der Ahrar-Brücke zu hindern. Jenseits des Flusses Tigris liegt die Grüne Zone der Hauptstadt mit den Ministerien und ausländischen Botschaften.

Die Demonstranten errichteten auf der Brücke eine Barrikade aus alten Schränken, Mülltonnen und Metallteilen, während die Sicherheitskräfte hinter Mauern Stellung bezogen, die eigentlich zum Schutz vor Bombenanschlägen dienen.

Am Samstag hatten die Demonstranten bereits Teile der benachbarten Sinak-Brücke besetzt und ein nahegelegenes Hochhaus, aus dem Sicherheitskräfte die Regierungskritiker eine Woche zuvor vertrieben hatten. Eine dritte Brücke, die Jumhuriya-Brücke, ist seit Ende Oktober unter Kontrolle der Demonstranten.

Seit Beginn der Proteste gegen die Regierung Anfang Oktober sind mehr als 300 Menschen getötet worden. Die Demonstranten werfen der herrschenden politischen Klasse Bestechlichkeit und die Vertretung ausländischer Interessen vor und fordern ihren Abgang. Es sind die größten Proteste seit dem Sturz des damaligen Staatschefs Saddam Hussein 2003.  (apa/afp)