Begleitet von Protestaktionen und Appellen zahlreicher Umweltschützer aus allen Erdteilen geht der Weltklimagipfel in Madrid in die entscheidende Phase. Von Montag an wird in der spanischen Hauptstadt auf Ministerebene verhandelt. Dann wird sich zeigen, ob die Staaten auf die Warnungen von Wissenschaftern und Aktivisten reagieren und ehrgeizigere Ziele im Kampf gegen die Erderwärmung formulieren.

Die Politiker - so reist auch Umweltministerin Maria Patek an - wollen vor allem über ambitioniertere Ziele im Kampf gegen die Erderwärmung beraten. Allerdings müssen diese dem Pariser Klimaabkommen zufolge eigentlich erst bei der COP26 im nächsten Jahr vorgestellt werden. Deshalb ist es fraglich, ob schon jetzt konkrete Pläne vorgelegt werden. Der Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Tijjani Muhammad-Bande, werde die Teilnehmer zum Auftakt der Verhandlungsrunde am Montag noch einmal eindringlich zur Umsetzung des Pariser Klimavertrages aufrufen, teilten die UN mit.

Auch der Handel mit Emissionen und die Unterstützung für vom Klimawandel besonders hart getroffene Staaten stehen auf der Agenda. Speziell arme Länder, die am wenigsten zur Krise beitragen, leiden unter den Folgen von Dürren und Wetterkatastrophen. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen betonte am Samstag bei einem Besuch bei der Afrikanischen Union (AU) in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba, beim Thema Klimaschutz habe gerade Afrika ganz eigene Erfahrungen mit wachsenden Wüsten, häufigeren Überschwemmungen und heftigeren Stürmen.

Klimamarsch mit Greta

Am Freitagabend hatten Zehntausende Demonstranten aus aller Welt bei einem großen Klimamarsch in Madrid gemeinsam mit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg und dem spanischen Filmstar Javier Bardem ein rasches Handeln verlangt. Bardem ("Eat, Pray, Love") betonte bei der Abschlusskundgebung: "Die Entscheidungen, die in diesen Tagen getroffen werden, werden die Zukunft aller und auch die Eurer Söhne, Töchter und Enkelkinder und die des gesamten Planeten betreffen. Wir brauchen Verpflichtungen!"

Auch Thunberg appellierte in Madrid mehrmals an die Politiker, konkrete Ziele vorzulegen. Am Samstag twitterte sie zu der Großdemonstration: "Die Welt wacht langsam auf, was die Klima- und Umweltkrise betrifft, und bald kommen die Mächtigen nicht mehr damit durch, die Wissenschaft zu ignorieren."