Der einflussreiche irakische Schiitenführer Moqtada al-Sadr reaktiviert nach dem tödlichen US-Angriff auf den iranischen Elite-General Qassem Soleimani seine Anti-US-Miliz. Über den Kurzbotschaftendienst Twitter rief er die Kämpfer seiner vor gut einem Jahrzehnt offiziell aufgelösten Mahdi-Armee am Freitag auf, sich "bereit zu halten".

Während der jahrelangen US-Präsenz im Irak war die etwa 60.000 Mann starke Mahdi-Armee von al-Sadr lange der mächtigste Gegner der US-Truppen.

Auch die iranischen Revolutionsgarden und anti-amerikanische Kräfte würden den Tod von Qassem Suleimani rächen, sagte ein Sprecher der iranischen Revolutionsgarden. (apa/afp)