Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern, Minister ihrer Regierung und leitende Angestellte des öffentlichen Dienstes werden angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie für die nächsten sechs Monate auf 20 Prozent ihres Gehalts verzichten.

Ardern sagte in einer Pressekonferenz, die Entscheidung sei angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen getroffen worden, denen sich Neuseeländer in den kommenden Monaten aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 stellen müssen.

Neuseeland erwartet hohe Arbeitslosenquote. Sie dürfte bis auf 26 Prozent klettern, halten die Einschränkungen für Wirtschaft und Bevölkerung länger an als bisher vorgesehen, wie das Finanzministerium erklärte. Bisher liegt die Quote bei vier Prozent.

Relativ erfolgreich

Neuseeland verzeichnete am Dienstag acht neue Fälle des Coronavirus, das ist der niedrigste Anstieg seit mehr als drei Wochen. Die Gesamtzahl der Infektionen in dem Land mit fünf Millionen Einwohnern liegt bei rund 1.080. Das Land sei in seinem Kampf gegen das Virus "relativ erfolgreich", sagte Premierministerin Jacinda Ardern am Dienstag. Eine Aufhebung von Corona-Beschränkungen schloss auch sie vorerst aus.

Die Grenzen sind für Ausländer geschlossen. Heimkehrende Einwohner müssen für 14 Tage in Quarantäne. In Neuseeland gilt zudem eine strenge Ausgangssperre. (apa)